Skip to content

2013: My China Year

2013 was without a doubt my China year. Unlike other travel bloggers I haven’t stayed there for several months or even a year, but China has definitely stolen my heart. I have been to China once before, in July and August 2010, when travelling through Yunnan and Tibet. At that time already I absolutely loved it  and have always planned to go back to see more of the Middle Kingdom. But I have never expected that it would blow me away that much and that I would travel there twice in eight months. At any one time I have stayed there for three and a half respectively four weeks and have spent a few additional days in Dubai, Hongkong and Thailand.

Booking my first China trip for 2013 was the very last thing I have done in 2012, I have fixed everything in the late afternoon of New Year’s Eve.

April & May: First China trip in 2013

On the 9th April I set off. I have flown to Dubai where I spent the night and one fantastic full day before catching my flight to Beijing. Before getting there I was a bit insecure If I’d be able to spend three days in China’s capital on my own as I had been told before, that English is not widely spoken, even in the big cities like Beijing. This is what I have encountered as well. I have got the impression that only every twentieth Chinese there speaks english and apparently I have often met the other Nineteen. But I have also experienced, that the people are extremly helpful, at least those who speak a little English.

But after a scary experience which I have made on the day of my arrival, I have highly enjoyed my time there and have fallen in love with China’s capital.  I have explored the Temple of Heaven, the Summer Palace and the tibetan Lama Temple before meeting my 13 travelmates from South Africa, Denmark, the UK, Italy and Germany and our chinese guide Leon with whom I have travelled all across the Middle Kingdom.

We have discovered the Great Wall at Mutianyu, the Forbidden City and the Tiananmen Square. After Beijing we have visited Shanghai, Xian and Chengdu. From there we were supposed to continue to Mount Emei Shan where we intended to stay in a monastery for two days, but the day before we have flown from Xian to Chengdu a heavy earthquake hit the city Ya’an – only 116 kilometres away from Mount Emei Shan – killing about 1000 people. The tour operator therefor decided to cancel that part of the trip and we have stayed three nights in Chengdu instead of one. From there we have taken two half daytrips to the Giant Buddha of Leshan and to the Panda Breeding Center in Chengdu. We also have had enough time to explore the Ancient town, the People’s Park and the Wenshu Yuan Monastery and to attend a performance of the Sichuan Opera. From Chengdu we have taken the bullet train to Chongqing where we have boarded our Yangtze boat. We have cruised the Yangtze for two nights and one day, before continuing onto Yangshuo by train and bus. There we have cycled through the rice paddies and glided along Li river by bamboo raft. I have been very sad when our tour has come to an end in Hongkong.

The landscape and the culture, the people I have met and the experiences I have made on this trip have absolutely blown me away. I have had a wonderful group for those 21 days and with Leon an absolutely fantastic and outstanding guide. I have had many tour leaders and guides on all my travels, great ones, good ones and less good ones, but Mill, who has led my first China trip through Yunnan and Tibet, and Leon positively stand out. They have made my trips to something very special and to lifetime-experiences.

Right after coming home from my first China trip of 2013 I knew that I want to go back to China as soon as possible. In August I decided to go back still in 2013 and on the 17th October I have headed off again.

October & November: Reunion and Revival tour to China

My second China trip in 2013 has been sort of a reunion and revival tour. Before leaving home I have hoped to see Mill and Leon again who both live in Beijing and I have had the very great luck to meet both. I have spent an evening with Mill in Beijing who has taken me to a great tibetan restaurant and we have had lots of fun together.

And I have been more than lucky to get Leon as a guide for my most recent China trip again and have travelled with him another 21 days through China again. Both, Mill and Leon, have became friends and important for me. I have had loads of great talks with both of them on my travels. For me, they are really inspiring people. Both are two of those very few persons who you really like from the very beginning. I really hope that we’ll stay in touch, but it is not as easy as with other people, as both live in China where Facebook, WordPress, Twitter, Youtube and other websites are banned and not everyone uses a VPN.

I have started my most recent China trip again with one night and one full day in Dubai, a city which I love! For me, Dubai is the  gateway to Asia and a perfect place to pause when flying east. From Dubai I have catched my plane to Shanghai where I have discovered the Jade Buddha Temple and further explored other places I have visited before. After spending four days there I have flown to Beijing, my favourite city in China and one of my favourite places in Asia. As much as I was concerned when flying there the first time as happy I have been when I have got there again.

In Beijing I have spent another four days on my own before meeting Leon again. With him and with 15 people from different countries I have travelled again all across the country. We have visited the Terracotta Warriors and the Muslim Quarter in Xian and have enjoyed a Dumpling Lunch there. We have encountered the Giant Pandas in Chengdu and the Giant Buddha in Leshan. We have spent two days and two nights in a buddhist Monastery on Mount Emei Shan and have met Patrick there, a former monk who used to live in the Monastery when he was young, but was forced to leave when he fell in love with a woman. He is still in good contact with the monks and has assisted us while we were there. He has been a great help and is a fantastic person, someone I have had a few good talks with.

After our stay Mount Emei Shan we have gone back to Chengdu from where we have flown to Lijiang. There we have explored two nearby villages of the Naxi Minority on a half-day bike ride through the countryside. I have also visited the Black Dragon Pool Park by myself on our free morning. From Lijiang we have driven to the Tiger Leaping Gorge where we have done a two-day-hike. It has been really extremly challenging but the landscape is absolutely stunning and breathtaking and definitely  worth the effort. In Dali we have had a very good local guide from the Bai minority who is called River, as his chinese name, translated into English, means River. He is a friend of Leon and has guided us on a fantastic full-day-trip into the countryside around Dali. I have also visited the Three Pagodas. From Dali we have driven to Kunming where we have strolled through the Green Lake Park. Additionally I have visited the Yuantong Si Temple by myself. The time in Kunming has been too short, but fortunately I was there before in August 2010 and at that time had the chance to visit the impressive Shilin Stone Forest. In Yangshuo I have attended a Tai Chi-Class and watched the Light Show which is directed by Zhang Yimou, who also directed the opening and the closing ceremony of the Olympic Games in Beijing in 2008. With the group we have taken a boat tour on the Li River and cycled through the karst landscape. The tour has again finished in Hongkong.

I have re-visited several places like the Great Wall at Mutianyu, the Terracotta Warriors, the Giant Pandas and the Giant Buddha, but I have also discovered new ones like the Jade Buddha Temple in Shanghai, the Confucius Temple and the Beihai Park in Beijing, Mount Emei Shan and the Tiger Leaping Gorge. The last two have been the reason why I have booked this trip. I also wanted to go back to Yunnan Province even though I have been to Kunming, Dali and Lijiang before, but during my first visit there in 2010 it has been pouring down. This time the sun has shone.

I have been a lot more active on this tour than I was on my previous two China trips. This time I have ascended the 45o steps to the Great Wall, last time I have taken the Cable Car. This time in Leshan I have hiked up to the head of the Giant Buddha, in April I have taken the boat which passes by the statue. I have done a 16 to 20 kilometres hike on Mount Emei Shan, Leon has offered our group, mainly going uphill. And I have hiked the Tiger Leaping Gorge even though I have hired a mule, but only for the 28 bends, which are the hardest part of the trek.

On both trips we have taken all modes of local transportations: the metros and local public city buses in Beijing, Shanghai, Xian, Chengdu and Hongkong, bullet and overnight sleeper trains, planes, public and private overland buses, taxis, boats and a bamboo raft. We have also stayed in original accommodations.

I have got a deep insight into the country and the culture, deeper than I thought it would be possible. I have got in close contact and mingled with the locals, closer than I have hoped for and I am more than happy about that.

I haven’t written much about my China trips yet, but I will definitely do so in the next weeks and months. I will initially continue to report about my first China trip of 2013 and then probably write about my tour through Yunnan and Tibet, as both together explain my love for this country and its people. Then I will tell more about my most recent China trip.

Wishes and Hopes:

First I wish that all my beloved ones and I stay healthy. This is most important. Then I hope that there will be a few positive changes workwise in 2014.

Another big wish is to keep in touch with Mill and Leon and with a few others I have met on my travels.

(Travel) Plans for 2014:

I definitely want to go back to China to see a lot more of the country. I want to dive deeper into the culture and into buddhist religion and I want to get in even closer contact to the local people. I want to get off the beaten tourist path and discover the more remote and even more pristine areas.

The chinese part of the Silk Road with places like Jiayuguan, Dunhuang, the Mingsha Sand Dunes, Turpan, the Taklamakan desert and Kashgar as its most western point, is currently on the very top of my wishlist. I would also love to hike along other parts of the Great Wall like Jiankou, Gubeikou, Jinshanling, Simatai and Huangyaguan and explore Inner Mongolia, Datong and Pingyao.

I hope that I can travel with my boyfriend to Vietnam or Indonesia, maybe in fall.

As I have experienced myself that WordPress is banned in China, I am planning to set up a self-hosted blog and move my blog to WordPress.org in the next few months. I didn’t have any access to my own blog while being in the Middle Kingdom and could only see parts of the sites of people who have made their blog their own on WordPress.com, but had full access to self-hosted blogs on WordPress.org. Also, I want to have access to my blog when travelling to China in the future and I would like that my friends in China can read my blog as well.

Thank you:

My special thank you goes to Lucy and James for the many tips and advices they gave me and for being more than helpful, but I would also like to thank Ashley for her tips about a self-hosted blog.

Many thanks to all my followers and to all of you for your comments, your likes and for reading my posts.

I wish all of you a happy and healthy New Year 2014!

Beijing

The Hall of Prayer for Good Harvests, seen from the Temple of Heaven park between the inner and the outer wall.

The Hall of Prayer for Good Harvests, seen from the Temple of Heaven park between the inner and the outer wall.

Longevity Hill

Longevity Hill in the Summer Palace

IMG_6847

Yonghe Gong – the Lama temple

Forbidden City Entrance

Forbidden City Entrance

Great Wall

Great Wall, Mutianyu

Great Wall, Mutianyu

Shanghai

The Skyline of Shanghai

The Skyline of Shanghai

Xian

Terrracotta Warriors

Terrracotta Warriors

Muslim Quarter, Xian

Muslim Quarter, Xian

Chengdu

Pandas, Chengdu

Pandas, Chengdu

Giant Buddha of Leshan

IMG_3343a

Mount Emei Shan

Our Monastery

Our Monastery on Mount Emei Shan

Chongqing

Chongqing - the Gateway to the Yangtze river

Chongqing – the Gateway to the Yangtze river

Yangtze River Cruise

Yangtze River

Yangtze River

Lijiang

Black Dragon Pool Park

Black Dragon Pool Park

Tiger Leaping Gorge

IMG_3841a

IMG_3959a

Dali

Three Pagodas

Three Pagodas

Kunming

Green Lake Park

Green Lake Park

Yangshuo

Li River

Li River

Hongkong

Hongkong Skyline

Hongkong Skyline

Symphony of Lights, Hongkong Skyline at night

Symphony of Lights, Hongkong Skyline at night

2013 war ohne Zweifel mein China-Jahr. Anders als andere Reise-Blogger habe ich mich dort nicht mehrere Monate oder gar ein ganzes Jahr aufgehalten, aber China hat definitiv mein Herz erobert. Ich bin bereits vorher einmal in China gewesen, im Juli und August 2010, als ich durch Yunnan und Tibet gereist bin. Bereits damals war ich hellauf begeistert und habe stets geplant zurückzukehren um mehr vom Reich der Mitte zu sehen. Aber ich habe niemals erwartet, dass es mich so in seinen Bann ziehen und dass ich gleich zweimal innerhalb von acht Monaten dorthin reisen würde. Ich bin jeweils dreieinhalb beziehungsweise vier Wochen dort gewesen und habe zusätzlich ein paar Tage in Dubai, Hongkong und Thailand verbracht.

Die Buchung meiner ersten China-Reise dieses Jahres war das Letzte, was ich 2012 gemacht habe; ich habe alles an Silvester am späten Nachmittag festgemacht.

April & Mai: Meine erste China-Reise 2013

Am 9. April bin ich aufgebrochen. Ich bin nach Dubai geflogen, wo ich die Nacht und einen fantastischen ganzen Tag verbracht habe, bevor ich weiter nach Peking geflogen bin. Bevor ich dort ankam, war ich mir etwas unsicher, ob ich in der Lage sein würde, drei Tage alleine in Peking zu verbringen, da ich zuvor gehört hatte, dass Englischkenntnisse auch in Großstädten wie Peking nicht sehr verbreitet sind. Das ist auch meine Erfahrung. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass nur etwa jeder zwanzigste Chinese Englisch spricht, und offensichtlich habe ich häufig die anderen Neunzehn getroffen. Aber ich habe auch festgestellt, dass die Chinesen wahnsinnig hilfsbereit sind, zumindest diejenigen, die ein wenig Englisch sprechen.

Nach einer beängstigenden Erfahrung, die ich am Tag meiner Ankunft gemacht habe, habe ich meine Zeit in Peking sehr genossen und mich in Chinas Hauptstadt verliebt. Ich habe den Himmelstempel, den Sommerpalast und den tibetischen Lama-Tempel erkundet, bevor ich meine 13 Mitreisenden aus Südafrika, Dänemark, dem Vereinigten Königreich, Italien und Deutschland sowie unseren chinesischen Reiseführer Leon getroffen habe, mit denen ich quer durch das Reich der Mitte gereist bin.

Wir haben die Große Mauer in Mutianyu, die Verbotene Stadt und den Platz des Himmlischen Friedens erkundet. Nachdem wir Peking verlassen haben, haben wir Shanghai, Xian und Chengdu besucht. Von dort sollten wir eigentlich zum Mount Emei Shan weiterfahren, wo wir zwei Nächte in einem Kloster verbringen wollten, aber einen Tag bevor wir von Xian nach Chengdu geflogen sind, hat ein schweres Erdbeben die Stadt Ya’an erschüttert – nur 116 Kilometer vom Mount Emei Shan entfernt -, bei dem etwa 1000 Menschen getötet wurden. Der Tour-Veranstalter beschloss daraufhin, diesen Teil der Reise abzusagen und wir haben statt einer insgesamt drei Nächte in Chengdu verbracht. Von dort haben wir zwei Halbtagesausflüge zum Großen Buddha von Leshan und zur Panda-Aufzuchtstation in Chengdu gemacht. Auch haben wir ausreichend Zeit gehabt, die Altstadt, den Volkspark und das Wenshu Yuan-Kloster zu erkunden und eine Aufführung der Sichuan-Oper zu besuchen. Von Chengdu haben wir den Schnellzug nach Chongqing genommen, wo wir an Bord unseres Yangtze-Kreuzfahrtschiffes gegangen sind. Zwei Nächte und einen Tag sind wir den Yangtse entlanggekreuzt, bevor wir mit Zug und Bus weiter nach Yangshuo gefahren sind. Dort sind wir durch die Reisfelder geradelt und auf einem Bambus-Floß über den Li-Fluss geglitten. Ich bin sehr traurig gewesen, als unsere Tour in Hongkong geendet hat.

Die Landschaft und die Kultur, die Menschen, die ich getroffen und die Erfahrungen, die ich auf dieser Reise gemacht habe, haben mich absolut umgehauen. Ich hatte eine wunderbare Gruppe in diesen 21 Tagen und mit Leon einen absolut fantastischen und herausragenden Reiseführer. Auf all meinen Reisen habe ich viele Reiseleiter und -führer gehabt, großartige, gute und weniger gute, aber Mill, die meine erste China-Reise durch Yunnan und Tibet geleitet hat, und Leon ragen positiv heraus. Sie haben meine Reisen zu etwas ganz Besonderem und zu unvergesslichen Erlebnissen gemacht.

Unmittelbar nach der Rückkehr von meiner ersten China-Reise dieses Jahres wusste ich, dass ich so schnell wie möglich wieder nach China reisen will. Im August beschloss ich noch 2013 zurückzukehren und am 17. Oktober habe ich mich erneut auf die Reise begeben.

Oktober & November: “Reunion und Revival”-Tour in China

Meine zweiter China-Reise 2013 ist eine Art “Reunion und Revival”-Tour gewesen. Bevor ich von zuhause aufgebrochen bin, habe ich gehofft, Mill und Leon wiederzusehen und ich habe das ganz große Glück gehabt beide zu treffen. Ich habe einen Abend mit Mill in Peking verbracht, die mir ein tolles tibetisches Restaurant gezeigt hat und wir haben eine Menge Spaß zusammen gehabt.

Und ich habe das große Glück gehabt, Leon auch auf meiner jüngsten China erneut als Reiseführer zu bekommen und bin mit ihm weitere 21 Tage durch China gereist. Beide, Mill und Leon, sind zu Freunden und wichtig für mich geworden. Ich habe auf meinen Reisen sehr viele gute Gespräche mit beiden geführt. Für mich sind sie wirklich inspirierende Menschen. Beide gehören zu den wenigen Personen, die man vom ersten Augenblick an mag. Ich hoffe wirklich, dass wir in Kontakt bleiben werden, aber es ist nicht so einfach wie mit anderen, da beide in China leben, wo Facebook, WordPress, Twitter, Youtube und andere Webseiten gesperrt sind und nicht jeder einen VPN benutzt.

Ich habe auch meine kürzlich gemachte China-Reise mit einer Nacht und einem ganzen Tag in Dubai begonnen, einer Stadt, die ich liebe! Für mich ist Dubai das Tor nach Asien und ein perfekter Ort zum Unterbrechen auf dem Weg nach Osten. Von Dubai bin ich nach Shanghai geflogen, wo ich den Jade Buddha-Tempel entdeckt sowie weitere Sehenswürdigkeiten näher erkundet habe. Nachdem ich vier Tage dort verbracht habe, bin ich nach Peking geflogen, meiner Lieblingsstadt in China und einer meiner Lieblingsorte in ganz Asien. So nervös ich war, bevor ich das erste Mal dorthin geflogen bin, so froh war ich dorthin zurückzukehren.

In Peking habe ich weitere vier Tage alleine verbracht, bevor ich Leon wiedergetroffen habe. Mit ihm und 15 Mitreisenden aus unterschiedlichen Länder bin ich erneut quer durch das Land gereist. Wir haben die Terracotta-Armee und das muslimische Viertel in Xian besucht und dort Dumplings zum Mittagessen genossen. Wir sind den Pandas in Chengdu begegnet und haben den Großen Buddha von Leshan besichtigt. Wir haben zwei Tage und zwei Nächte in einem buddhistischen Kloster auf dem Mount Emei Shan verbracht und haben Patrick kennengelernt, einen ehemaligen Mönch, der in dem Kloster lebte als er jung war, aber gewzungen war, das Kloster zu verlassen als er sich in eine Frau verliebte. Er hat immer noch guten Kontakt zu den Mönchen und hat uns zur Seite gestanden, während wir dort gewesen sind. Er ist eine großartige Hilfe gewesen und ist ein ganz toller Mensch, jemand mit dem ich einige gute Gespräche geführt habe.

Nach unserem Aufenthalt auf dem Mount Emei Shan sind wir nach Chengdu zurückgefahren und von dort nach Lijiang geflogen. Dort haben wir auf einer halbtägigen Fahrradtour durch die ländliche Umgebung zwei nahegelegene Dörfer der Naxi-Minderheit besichtigt. Außerdem habe ich während unseres freien Vormittags den Park am Teich des Schwarzen Drachen besucht. Von Lijiang aus sind wir zur Tigersprungschlucht gefahren, wo wir eine zweitägige Wanderung gemacht haben. Es ist extrem anstrengend gewesen, aber die Landschaft ist absolut überwältigend und atemberaubend und ganz definitiv den Aufwand wert.

In Dali haben wir einen sehr guten einheimischen Führer von der Bai-Minderheit gehabt, der River genannt wird, weil sein chinesischer Name, ins Englische übersetzt, River heißt. Er ist ein Freund von Leon und hat uns auf einem fantastischen Ganztagesausflug durch die Umgebung von Dali geführt. Außerdem habe ich die Drei Pagoden besucht. Von Dali sind wir nach Kunming gefahren, wo wir durch den “Green Lake”-Park gebummelt sind. Zusätzlich habe ich den Yuantong Si Tempel besucht. Die Zeit in Kunming ist zu kurz gewesen, aber glücklicherweise war ich bereits im August 2010 dort und hatte damals die Gelegenheit, den beeindruckenden Shilin-Steinwald zu besuchen. In Yangshuo habe ich einen Tai Chai-Kurs gemacht und die Lichter-Show von Zhang Yimou gesehen, der auch bei der Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Spiele in Peking 2008 Regie geführt hat. Mit der Gruppe haben wir eine Bootsfahrt auf dem Li-Fluss gemacht und haben eine Fahrradtour durch die Karstlandschaft unternommen. Die Tour ist auch dieses Mal in Hongkong zu Ende gegangen.

Ich habe diverse Orte wie die Große Mauer in Mutianyu, die Terrakotta-Armee, die Pandas und den Großen Buddha von Leshan wieder besucht, aber ich habe auch für mich Neues wie den Jade Buddha-Tempel in Shanghai, den Konfuzius Tempel und den Beihai Park in Peking, Mount Emei Shan und die Tigersprungschlucht entdeckt. Die beiden Zuletztgenannten sind der Grund gewesen, warum ich diese Reise gebucht habe. Auch wollte ich nach Yunnan zurückkehren, obwohl ich bereits in Kunming, Dali und Lijiang gewesen bin, aber bei meinem ersten Besuch dort 2010 hat es in Strömen geregnet. Dieses Mal hat die Sonne geschienen.

Ich bin auf dieser Reise sehr viel aktiver gewesen als auf meinen beiden vorangegangenen China-Touren.  Dieses Mal bin ich die 450 Stufen zur Großen Mauer hinaufgestiegen, beim letzten Mal habe ich die Seilbahn genommen. Dieses Mal bin ich bis zum Kopf des Großen Buddha von Leshan hinaufgewandert, im April habe ich das Boot genommen, das an der Statue vorbeifährt. Ich habe eine 16 bis 20 Kilometer lange Wanderung auf dem Mount Emei Shan unternommen, die Leon unserer Gruppe angeboten hat und die hauptsächlich bergauf führte. Und ich bin durch die Tigersprungschlucht gewandert, auch wenn ich mir für die 28 Biegungen, den härtesten Teil des Treks, ein Maultier genommen habe, jedoch nur dafür.

Auf beiden Reisen haben wir sämtliche lokalen Verkehrsmittel genutzt: die Metros und öffentlichen Stadtbusse in Peking, Shanghai, Xian, Chengdu und Hongkong, Schnell- und Nachtzüge, Flugzeuge, öffentliche und private Überlandbusse, Taxis, Boote und ein Bambus-Floß. Geschlafen haben wir in ursprünglichen Unterkünften.

Ich habe einen tiefen Einblick in das Land und die Kultur bekommen, tiefer als dachte. Ich bin in engen Kontakt mit der lokalen Bevölkerung gekommen, enger als ich zu hoffen gewagt habe, und ich bin mehr als glücklich darüber.

Ich habe bislang nicht viel über meine China-Reisen geschrieben, aber das werde ich definitiv in den kommenden Wochen und Monaten nachholen. Zunächst werde ich weiter über meine erste China-Reise des Jahres 2013 berichten und dann vermutlich über meine Tour durch Yunnan und Tibet schreiben, da beide zusammen meine Liebe zu diesem Land und seinen Menschen erklären. Danach werde ich über meine jüngste China-Reise berichten.

Wünsche und Hoffnungen:

Zunächst einmal wünsche ich mir, dass alle meine Lieben und ich gesund bleiben. Das ist am Allerwichtisten. Dann hoffe ich, dass es 2014 beruflich für mich ein paar positive Veränderungen geben wird.

Ein weiterer großer Wunsch ist, mit Mill und Leon in Kontakt zu bleiben sowie mit ein paar anderen, denen ich auf meinen Reisen begegnet bin.

(Reise-)Pläne für 2014:

Ich möchte ganz definitiv nach China zurückkehren, um sehr viel mehr vom Land zu sehen. Ich möchte tiefer in die Kultur und in den buddhistischen Glauben eintauchen, und ich möchte in noch engeren Kontakt mit der lokalen Bevölkerung kommen. Ich möchte die touristischen Pfade verlassen und die entlegeneren und noch ursprünglicheren Gegenden entdecken.

Der chinesische Teil der Seidenstraße mit Orten wie Jiayuguan, Dunhuang, den Mingsha Sanddünen, Turpan, der Taklamakan-Wüste und Kashgar als westlichstem Punkt, steht gegenwärtig ganz oben auf meiner Wunschliste. Auch würde ich gerne andere Abschnitte der Großen Mauer wie Jiankou, Gubeikou, Jinshanling, Simatai und Huangyaguan entlangwandern und die Innere Mongolei, Datong und Pingyao erkunden.

Zudem hoffe ich, dass ich zusammen mit meinem Freund nach Vietnam oder Indonesien reisen kann, vielleicht im Herbst.

Da ich selbst erlebt habe, dass WordPress in China gesperrt ist, plane ich, mir einen selbst-gehosteten Blog einzurichten und meinen Blog auf WordPress.org umzuziehen. Ich hatte im Reich der Mitte keinerlei Zugriff auf meinen eigenen Blog und konnte nur Teile der Webseiten von Leuten sehen, die ihren Blog auf WordPress.com als eigene Webseite registriert haben, aber ich hatte vollen Zugriff auf selbst-gehostete Blogs auf WordPress.org. Auch möchte zukünftig in China Zugriff auf meinen Blog haben, und dass meine Freunde und Bekannten in China meinen Blog ebenfalls  lesen können.

Danke

Mein besonderer Dank geht an Lucy und James für die vielen Tipps und Ratschläge, die sie mir gegeben haben und für ihre Hilfsbereitschaft. Auch möchte ich Ashley für ihre Tipps bezüglich eines selbst-gehosteten Blogs danken.

Vielen Dank an alle meine Follower und an Euch alle für Eure Kommentare, Eure “Likes” und für das Lesen meiner Beiträge.

Ich wünsche Euch allen ein glückliches und gesundes Neues Jahr 2014!

10 Comments Post a comment
  1. Happy New Year! I enjoyed China too but never made it to the countryside which I would LOVE to go especially Tiger Leaping Gorge and the Li river. Someday!!! Best wishes for 2014! 🙂

    January 1, 2014
    • A happy and healthy New Year and to you and your family as well, NIcole.

      The Tiger Leaping Gorge was indeed one of the highlights of my most recent China trip but the other places in Yunnan as well plus our stay in the Monastery on Mount Emei Shan. I highly recommend to go there to go there if you get the chance to one day. The Li river is also very much worth a visit. Plus there are so many places I haven’t seen yet.

      On your blog I saw that you have been to the water village of Zhouzhuang. I have been to Shanghai twice but didn’t want to do an organized tour and didn’t make it to the water villages individually.

      All the best for 2014!

      January 4, 2014
      • THanks! I loved the water village. It was beautiful! I would love to go back to China but don’t know when it will be. Such a big world and so many places I want to see! 🙂

        January 5, 2014
    • You are so right, Nicole. Alone in Asia there are so many amazing places that are worth to be discovered and this goes to the other continents as well, of course.

      Always happy travels to you!

      January 5, 2014
  2. Mein Schatz, ich denke ich darf mich hier als Deine Reisebegleitung für den Herbst outen und anmelden. Ja, ich würde mich auch freuen, wenn sich Deine, unser beider Wünsche, erfüllen und wir nach langer Zeit auch mal wieder gemeinsam reisen. Das wäre toll. Ich habe ein Zitat gefunden, dass vielleicht zu Deiner Art des Reisens passt.

    Der Reisende sieht Dinge, die ihm unterwegs begegnen, der Tourist sieht das, was er sich vorgenommen hat zu sehen.
    Gilbert K. Chesterton

    Ich weiß nicht, wer Gilbert K. Chesterton ist, aber ich glaube, dass er Recht hat, mit dem, was er hier sagt. Das Unerwartete wertschätzen, nicht das Voraussehbare, sich auf das Unbekannte einlassen, nicht auf bereits Bekanntes setzen. Das glaube ich, macht Deine Reisen so besonders und deswegen reist Du fernab der üblichen Touristenpfade. Das klingt ein ums andere Mal spannend und ich freue mich darauf, mich dann von Dir in diese Art des Reisens einführen zu lassen.

    January 2, 2014
    • Das Zitat ist wirklich sehr schön und sehr passend, mein Schatz.

      Ich hoffe wirklich sehr, dass es im Herbst mit einer gemeinsamen Reise nach Vietnam oder Indonesien klappt. Ich würde mich riesig freuen, Dir meine Art des Reisens zu zeigen und mit Dir nach Thailand ein weiteres asiatisches Land gemeinsam zu erkunden.

      January 4, 2014
  3. What a year you’ve had, Vanessa! I am thrilled that you fell in love with China – for someone who lives in Hong Kong I really haven’t see as much of it as I should. My family did a trip to Lijiang over 10 years ago and we loved it… good to know that Black Dragon Pool still looks the same. 🙂 Hopefully you’ll get to visit Indonesia this year, with so many islands I find myself returning again and again. Have a Happy New Year with good health and many more adventures!

    January 5, 2014
    • Thank you so much for your comment, James. I love Lijiang, my most recent visit was my second time there and I could have easy spent a week in this lovely town. There is so much to do and see. I found the Black Dragon Pool Park absolutely stunning.

      I guess, Indonesia has to wait till next year unless my boyfriend and I decide to travel to Indonesia instead of Vietnam.

      Have a happy and healthy New Year 2014 as well and always great travels.

      January 5, 2014

Trackbacks & Pingbacks

  1. A new beginning – I have moved my Blog! | The Travelling Colognian
  2. A New Beginning - I have moved my Blog! - The Travelling Colognian

Your comment is very much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: