Skip to content

A touch of Tibet: the Lama Temple

A touch of Tibet awaits me once I exit the Metro station. The smell of incense is blowing through the streets. Tibetan vendours around the Lama temple complex are selling incense sticks, prayer ties, pictures of the saints and other goods. The surronding smell, the sound and the atmosphere are familiar for me since I travelled across Tibet from Lhasa till Zhangmu at the tibetan-nepalese border in August 2010.

As my adventure trip starts tonight at 6 PM, which may mean being on a tight schedule from tomorrow on, a relaxed morning is exactly what I am looking for today. For the afternoon I have planned a visit of the Lama Temple, also known as Yonghe Gong, which is located in the northeast of Beijing. After breakfast I am using the hotel swimming pool once  again before checking out of my hotel room. When having finished all formalities with the reception staff, I order a taxi to the hotel, where my group tour will start in the evening. There I can luckily check in immediately. My hotel room is surprisingly nice and comfy, a lot better than I have expected.

Back down in the lobby I am informed through the notice board of the canadian adventure travel company I will be travelling with, that my tour leader will be a guy named Leon and that I will be travelling with thirteen other people. I also meet an elderly western lady there who is travelling with the same company like me but on a different tenday tour. It has started two days ago and will lead her to Xian, Yangshuo and Hongkong, three places I will also visit. She is accompanied by a young chinese female who is her tour leader. They are leaving for Xian tonight on the overnight sleeper train. Both are really nice and after chatting with each other for a while, the tour leader explains me the way to the nearest Metro Station Chongwenmen which is easy to find. To go to the Yonghe Gong, I don’t have to change trains, I only need to ride six stations till the Metro station Yonghegong.

At the Archway which marks the entrance of the Yonghe Lamasery, how the Lama Temple is also called, my anticipation for the Lama Temple finishes abruptly when facing loads of tourists and package tour groups from all around the globe who are pushing into the temple complex.

The Lama Temple was built in the 17th century and became the residence of Prince Yin Zhen till he was crowned Emperor Yong Zheng and moved to the Forbidden City in 1723. The building then got yellow roof tiles and was reserved for religious purposes. In 1744 the temple was converted into a Lama Monastery and hosted Monks from Tibet and Inner Mongolia for whom it played an important role. In 1949 it became a National Monument and as a result was closed for 30 years. Nowadays the Lama Monastery is a tibetan-buddhist center.

I pass the Archway, walk along the Imperial Way and cross the Zhaotai Gate. On my left lies the Drum Tower, on the right the Bell Tower of the temple complex. Visitors are examining a huge caldron in front of the Drum Tower and a huge Bell in front of the Bell Tower. All over the complex people are bowing in front of incense-holders and offering incense sticks before sticking them into the holders. As well there are wonderful Mandalas and Sculptures. In one of the halls of the complex, believers are praying in front of a golden Buddha statue.

The statues in the Hall of Yonghu (Yongyou Dian) are Nandikesvras, Buddha statues which are nowadays completely covered, as they are shown in sexual union.

In the Hall of Falun (Falun Dian) I feel myself transported back to Tibet when facing the gold-plated Bronze statue of the Founder of the Yellow Cap Order. I encountered Monks of the Order of the Yellow Cap when visiting the Sakya Monastery in Tibet in August 2010.

Unfortunately I don’t have enough time to visit the Ten-Thousand Buddha Pavilion (Wanfu Ge) , the last and supposed to be most gorgous hall of the temple complex, hosting a 26 metres-high Maitreya-statue which was manufactured from one single rosewood trunk. It was a present of the seventh Dalai Lama for Emperor Qianlong whose transport from Tibet to Beijing took three years. But I fear that I otherwise might be too late for my group meeting, so I am leaving the temple complex. The only downer of my visit were the hordes of disrespectful western tourists.

In the Metro I am getting into conversation with a western couple who are also on their way to their inital group meeting of an  Adventure tour across China but they are travelling with another company and are supposed to meet their group in another hotel.

At 5.45 PM I am back in the hotel lobby where I encounter a young chinese guy who asks me if I am travelling with G Adventures what I affirm and add that I have booked a trip called Essential China. He introduces himself as Leon and lets me know that he will be my tour leader. I introduce myself as well. “Have you ever been to China before, Vanessa?” “Yes, I have been to Yunnan and Tibet on another tour.” He wants to know which places we have visited at that time and how I liked them. I let him know how much thrilled I was and that after visiting all those places I knew, that I definitely wanted to go back to China. I mention that I had planned to do our trip already in May 2010.

I also meet my thirteen travel mates who are Ingrid, Bianca, Mark and Carl, a family of four, from South Africa, Vikki and David, a young couple  from the UK, Alexander from Denmark, Carly from the UK, Petra, who is, like me, from Germany, but from another part of the country, Jason, originally from the UK, but now living in Northern Ireland together with his girlfriend Frances, who is also in our group, Terence, Frances’ Dad, also living in Northern Ireland, and Giorgio from Italy.

In our group meeting Leon presents a map of China and points out, that on the map, China has the shape of a chicken. He explains us, that we are now at the throat of the chicken and that from here we will be travelling to its belly et cetera. He discusses the tour itinerary with us and alludes us what we might encouter during our time in China. The Yangtze River boat, for example, could happen to be the worst accommodation on our whole tour as it has happened on one of the previous tours he has led already this year. He tells that chinese people, especially the older ones, sometimes tend to walk very slowly, but when in the train station, as soon as facing the train, start to bold. Thereby they are overtaking younger people and as soon as passing by, they start to shuffle straight in front of the younger people’s feet, again very slowly. He also alerts us off a specific type of Rickshaw cyclists who are especially waiting for tourists to rip them off or even take them to deserted places, where the tourists don’t want to go to but where they are then forced to pay a price which is totally off the roof.

When we have finished our Meeting Leon takes us to a local restaurant which is supposed to serve the best Noodles in Bean Sauce in whole Beijing. On the way there I am talking with Alexander who lives fifty kilometres away from Copenhagen. He got into Beijing yesterday and together with Giorgio, who he is sharing a room with for the next couple of days, he has visited the Temple of Heaven already as well plus the Tiananmen Square and the National Museum where I haven’t been yet.

From the hotel we leave the busy Chongwenmen and walk into a more quiet street, making a few turns till we reach a very local restaurant. We are the only western guests there and accordingly people observe us with interest. Leon wants to know whether everyone wants to have a meal just by him-/herself or if we would rather like to order several dishes together and pass them around so that everyone could try everything. The group opts for sharing dishes. I am sitting next to Carl, the 17-year old son of the south african family, who tells me that he has studied chinese in school for one and a half years, but that this is already a while ago. The food is diversified, delicious and fresh plus it is very cheap. This is exactly what I have hoped for, getting the chance to try typical food in a local restaurant, having the chance to try several dishes. Fortunately the group seems to be open-minded for that.

When walking back to the Hotel I am conversing with Petra, the other german, who is from Berlin, and with Leon who lives in Beijing. He tells that he has a cousin who lives in Germany, in Düsseldorf, which is only 60 kilometres away from where I live. He moved to Germany twelve years ago and became german citizen recently.

I am very much looking forward to the next three weeks. Leon seems to be a really nice, committed tour leader and the people in the group appear to be very nice as well. I am sure, we will have a great time together.

The informations about the Lama temple base on Loose, Stefan (2009): China. Ostfildern and on http://www.travelchinaguide.com/attraction/beijing/yonghe.htm

I am not getting sponsored by G Adventures but travel completely at my own expense.

IMG_6862

The Archway – Entrance to the Lama Temple

Zhaotai Gate

Zhaotai Gate

IMG_6786

Incense holders can be found everywhere in the Temple complex

IMG_6794

Male Lion statue

IMG_6818

Inside the Lama Temple complex

IMG_6834

Offering Incense

IMG_6837

Gold-plated Bronze statue of the Founder of the Yellow Cap Order inside the Hall of Falun (Falun Dian)

IMG_6847

The Lama Temple also known as Yonghe Gong

IMG_6854

Monks

IMG_6859

A touch of Tibet

Essential China Trip Map

Essential China Trip Map (Copyright: G Adventures)

Ein Hauch von Tibet empfängt mich, kaum dass ich die Metro-Station verlasse. Der Duft von Räucherstäbchen weht durch die Straßen. Rund um den Lama-Tempel verkaufen tibetische Händler Räucherstäbchen, Gebetsbänder, Heiligenbilder und andere Artikel. Der Duft, die Klänge und die Atmosphäre sind mir vertraut, seit ich im August 2010 quer durch Tibet gereist bin, von Lhasa bis Zhangmu an der tibetisch-nepalesischen Grenze.

Da meine Abenteuerreise heute abend beginnt und dies ab morgen ein volles Programm bedeuten kann, ist ein entspannter Morgen exakt das, wonach mir heute zumute ist. Für heute nachmittag habe ich einen Besuch des Lama-Tempels geplant, auch bekannt als Yonghe Gong, der im Nordosten Pekings liegt. Nach dem Frühstück nutze ich noch einmal das Hotelschwimmbad, bevor ich aus meinem Zimmer auschecke. Nachdem ich alle Formalitäten mit den Angestellten der Rezeption erledigt habe, bestelle ich mir ein Taxi zu dem Hotel, in dem heute abend meine Tour beginnt. Dort kann ich erfreulicherweise direkt einchecken. Mein Hotelzimmer ist überraschend schön und komfortabel, sehr viel besser als ich erwartet habe.

Wieder in der Lobby sehe ich auf der Informationstafel des kanadischen Abenteuerreiseveranstalters, mit dem ich reisen werde, dass mein Tour Leader ein Mann namens Leon sein wird und dass ich mit dreizehn anderen Leuten reisen werde. Dort treffe ich auch eine ältere westliche Dame, die mit demselben Veranstalter reist wie ich, aber im Rahmen einer anderen, zehntägigen Tour. Diese hat vor zwei Tagen begonnen und wird sie nach Xian, Yangshuo und Hongkong führen, drei Orte, die ich ebenfalls besuchen werde. Sie ist in Begleitung einer jungen Chinesin, die sich als ihre Tourleaderin vorstellt. Sie reisen heute abend mit dem Nachtzug nach Xian weiter. Beide machen einen sehr netten Eindruck, und nachdem wir uns eine Weile unterhalten haben, erklärt mir ihre Tourleaderin den Weg zur nächsten Metrostation Chongwenmen, die leicht zu finden ist. Um zum Yonghe Gong zu kommen, muss ich nicht umsteigen, sondern lediglich sechs Stationen bis zur Metrostation Yonghegong fahren.

Am Torbogen, der den Eingang zum Yonghe Lamasery markiert, wie der Lama-Tempel auch genannt wird, endet meine Vorfreude abrupt, als ich die Touristenmassen und die Pauschalreisegruppen aus der ganzen Welt sehe, die in die Tempelanlage drängen.

Der Lama-Tempel wurde im 17. Jahrhundert erbaut und war die Residenz von Prinz Yin Zhen, bis er zum Kaiser Yong Zheng gekrönt wurde und im Jahr 1723 in die Verbotene Stadt zog. Das Gebäude bekam danach gelbe Dachziegeln und war religiösen Zwecken vorbehalten. 1744 wurde der Tempel in ein Lama-Kloster umgewandelt und beherbergte Mönche aus Tibet und der Inneren Mongolei, für die er eine bedeutende Rolle spielte. 1949 wurde er zum Nationaldenkmal und infolgedessen für dreißig Jahre geschlossen. Heute ist das Lama-Kloster ein tibetisch-buddhistisches Zentrum.

Ich passiere den Torbogen, laufe den kaiserlichen Weg entlang und durchquere das Zhaotai-Tor. Zu meiner Linken liegt der Trommelturm, rechts der Glockenturm des Tempelkomplexes. Besucher inspizieren einen großen Kessel vor dem Trommelturm und eine große Glocke vor dem Glockenturm. Überall im Tempelkomplex verneigen sich Einheimische vor Räuchergefäßen und opfern Räucherstäbchen, bevor sie sie in die Gefäße stecken. Auch gibt es wundervolle Mandalas und Skulpturen. In einer der Hallen der Anlage beten Gläubige vor einer goldenen Buddha-Statue.

Die Statuen in der Halle des Ewigen Schutzes (Yongyou Dian) sind Nandikesvras, Buddha-Statuen, die heutzutage vollständig verdeckt sind, da sie in sexueller Vereinigung dargestellt werden.

In der Halle des Buddhistischen Rades (Falun Dian) fühle ich mich nach Tibet zurückversetzt, als ich die vergoldete Bronzestatue des Gründers des Gelbmützenordens erblicke. Ich habe Mönche des Gelbmützenordens gesehen, als ich im August 2010 das Sakya-Kloster in der gleichnamigen Stadt in Tibet besucht habe.

Leider habe ich nicht mehr genügend Zeit, die letzte Halle, den Pavillon des Zehntausendfachen Glücks (Wanfu Ge), zu besichtigen, die zugleich als die prunkvollste gilt und in der eine 26 Meter hohe Maitreya-Statue steht, die aus einem einzigen Sandelholzstamm gefertigt wurde. Sie war ein Geschenk des siebten Dalai Lama an den Kaiser Qianlong, deren Transport aus Tibet nach Peking drei Jahre dauerte. Ich fürchte jedoch, andernfalls zu spät zum Treffen meiner Gruppe zu kommen, und deswegen verlasse ich den Lamatempel wieder. Der einzige Wermutstropfen meines Besuchs waren die Horden respektloser westlicher Touristen.

In der Metro komme ich mit einem westlichen Paar ins Gespräch, das ebenfalls auf dem Weg zum ersten Treffen seiner Gruppe seiner  Abenteuerreise durch China sind, sie reisen jedoch mit einem anderen Veranstalter und treffen sich in einem anderen Hotel.

Um 17.45 Uhr bin ich wieder in der Hotellobby, wo ich einen jungen Chinesen treffe, der mich fragt, ob ich mit G Adventures reise, was ich bejahe und hinzufüge, dass ich eine Tour namens Essential China gebucht habe. Er stellt sich mir als Leon vor und ergänzt, dass er mein Tour Leader sein wird. Ich stelle mich ebenfalls vor. “Warst Du schonmal in China, Vanessa?” “Ja, ich habe eine andere Tour durch in Yunnan und Tibet gemacht.” Er möchte wissen, welche Orte wir damals besucht haben und wie es mir gefallen hat und erzählt mir, dass er öfters in Yunnan und Tibet ist. Ich berichte ihm, wie begeistert ich war und dass ich, nachdem ich all diese Orte besucht habe, wusste, dass ich ganz definitiv nach China zurückkehren wollte und dass ich unsere Tour bereits für Mai 2010 geplant hatte.

Ich treffe auch meine dreizehn Mitreisenden Ingrid, Bianca, Mark und Carl, eine vierköpfige Familie aus Südafrika, Vikki und David, ein junges Ehepaar aus Großbritannien, Alexander aus Dänemark, Carly, ebenfalls aus Großbritannien, Petra, die wie ich aus Deutschland kommt, allerdings aus einem anderen Teil des Landes, Jason, ursprünglich aus England, der mittlerweile jedoch in Nordirland lebt, zusammen mit seiner Freundin Frances, die ebenfalls in unserer Gruppe ist, Terence, Frances’ Vater, der ebenfalls aus Nordirland kommt, und Giorgio aus Italien.

Während unseres Treffens präsentiert Leon uns eine Landkarte von China und macht uns darauf aufmerksam, dass China auf der Karte die Form eines Huhns hat. Er erklärt uns, dass wir uns derzeit am Hals des Huhns befänden und dass wir von hier aus zu seinem Bauch reisen würden etc. Er bespricht den Tourablauf mit uns und weist uns auf Situationen und Gegebenheiten hin, denen wir während unserer Zeit in China begegnen könnten. Das Yangtse-Flusskreuzfahrtschiff könnte zum Beispiel die schlechteste Unterkunft auf der gesamten Tour sein, wie es auf einer seiner vorherigen Touren passiert ist, die er 2013 geleitet hat. Er berichtet, dass Chinesen, insbesondere die Älteren, manchmal dazu neigen, sehr langsam zu laufen, aber sobald sie in einem Bahnhof sind, beginnen sie zu eilen, wenn sie den Zug sehen. Dabei überholen sie jüngere Leute und kaum, dass sie sie passiert haben, schleichen sie ihnen, erneut sehr langsam, direkt vor deren Füßen her. Er warnt uns auch vor einem bestimmten Typ von Fahrrad-Rickshawfahrern, die insbesondere auf Touristen warten, um sie abzuzocken oder sie sogar zu verlassenen Plätzen bringen, wo die Touristen gar nicht hinwollen, wo sie jedoch dazu gebracht werden, einen unverschämt hohen Preis zu bezahlen.

Als wir unserer Meeting beendet haben, bringt Leon uns zu einem einheimischen Restaurant, wo man die besten Nudeln in Bohnensauce in ganz Peking bekommen soll. Auf dem Weg dorthin unterhalte ich mich mit Alexander, der 50 Kilometer entfernt von Kopenhagen lebt. Er ist gestern in Peking angekommen und hat, zusammen mit Giorgio, mit dem er sich in den nächsten Tagen ein Zimmer teilt, ebenfalls bereits den Himmelstempel besucht sowie den Platz des Himmlischen Friedens und das Nationalmuseum, wo ich noch nicht gewesen bin.

Vom Hotel aus verlassen wir die geschäftige Chongwenmenstraße, gehen in eine ruhigere Gegend und biegen ein paar Mal ab, bis wir  ein einheimisches Restaurant in einer kleinen Seitenstraße erreichen. Wir sind die einzigen Westler dort, und die anderen Gäste mustern uns dementsprechend mit großem Interesse. Leon möchte wissen, ob lieber jeder von uns ein Gericht für sich selbst bestellen wolle oder ob wir zusammen mehrere Gerichte bestellen möchten, um sie herumzureichen, damit jeder von allem probieren könne. Die Gruppe entscheidet, mehrere Gerichte miteinander zu teilen. Ich sitze neben Carl, dem siebzehnjährigen Sohn der südafrikanischen Familie, der mir erzählt, dass er anderthalb Jahre in der Schule chinesisch studiert hat, was jedoch schon eine Weile her ist. Das Essen ist abwechslungsreich, lecker und frisch, und es ist sehr günstig. Das ist genau das, was ich gehofft habe, die Gelegenheit zu bekommen, typisches Essen in einem einheimischen Restaurant probieren zu können und die Möglichkeit zu haben, verschiedene Gerichte zu probieren.

Auf dem Rückweg unterhalte ich mich mit Petra, der anderen Deutschen, die aus Berlin kommt, und mit Leon, der in Peking wohnt. Er erzählt, dass er einen Cousin hat, der in Deutschland lebt, in Düsseldorf, nur 60 Kilometer von mir entfernt. Er ist inzwischen seit zwölf Jahren in Deutschland und seit kurzem deutscher Staatsangehöriger.

Ich freue mich sehr auf die nächsten drei Wochen. Leon scheint ein sehr netter, engagierter Tour Leader zu sein und die Leute in der Gruppe machen ebenfalls einen sehr netten Eindruck. Ich bin sicher, dass wir eine tolle Zeit zusammen haben werden.

Alle Informationen über den Lama-Tempel basieren auf Loose, Stefan (2009): China. Ostfildern und auf http://www.travelchinaguide.com/attraction/beijing/yonghe.htm

Ich werde nicht von G Adventures gesponsert, sondern reise vollständig auf eigene Kosten.

Advertisements

Your comment is very much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: