Skip to content

Visiting the Summer Palace

Longevity Hill

Yiheyuan is the chinese name of the new Summer Palace which is a UNESCO World Heritage Site since December 1998 and is located in the Northwest of Beijing. Imperial pavillions were found in the area already in the 11th century but the present complex dates from the 18th century and was built under the regency of the Mandschu-Emperor Qianlong. Even though the Summer Palace is mainly associated with the Empress dowager Cixi who reigned the Middle Kingdom from 1861 until her death in the year 1902 and who reconstructed the palaces 1888 after they were plundered by foreign troops. She is also responsible for the construction of the Marble Boat, also called Clear and Peaceful Boat, which she built with money which was originally designated for the navy.

Only a few hundred metres east of the Yiheyuan lie the ruins of Yuanmingyuan, the original old Summer Palace. It was built in the early 18th century on the behalf of the Qing-Emperor Kangxi and was called the chinese Versailles by the Europeans. It was the biggest royal Park complex of the world with 200 pavillions and temples surrounding several lakes and springs. In 1860, as part of the second Opium War, the whole complex was devastated by french and british soldiers who were imprisoned and tortured on the behalf of Emperor Xianfeng. Attempts to rebuild the complex failed due to a lack of money.

Most people tend to visit the Yiheyuan, the new Summer Palace, but the old Summer Palace is also a popular destination for the chinese locals especially during the weekends.

I have originally intended to take the Metro till the Metro station Beigongmen and walk from there as it shouldn’t be too far but at the reception of my hotel I am told that it takes one and a half hours to go there by metro while the drive by taxi directly to the new Summer Palace takes only 40 minutes. As it is already late morning and I want to get to the Summer Palace, as soon as possible, I opt for the taxi.

Like many of his colleagues my taxi driver doesn’t speak a word of English and he drives with the windows wide open even though it is still quite cold outside. The streets are traffic-choked even on a Saturday  and instead of 40 minutes the drive takes almost one and a half hours like I would have needed with the metro. Eventually we approach an area where many buses are parking and crowds of people are waiting or walking, all in the same direction. I show the taxi driver a note with the name of the new Summer Palace written in chinese characters, which the hotel concierge gave me. “Yiheyuan?” I ask. The taxi driver shakes his head. I decide to get off the taxi even though. This area doesn’t seem to be that wrong and, in case that this is not the new Summer Palace, it is probably easier to order a new taxi than to try to explain to him to take me to the right place.

I ask a group of western tourists if this is Yiheyuan, the new Summer Palace, what they affirm. I enter the complex through the East Palace Gate. In front of me lies the Kunming Lake “which covers approximately three quarters of the ground of the Summer Palace.” Many People are riding paddle boats on the lake or cross the Seventeen-Arch Bridge which is 150 metres long and thereby the longest bridge of the complex. It connects the east of the complex and South Lake Island, also called Nanhu Island. Afar I can see the Yu Quan Hill with the Yu Feng Pagoda which offers a stunning view. Most of the other people walk along the Long Corridor and explore the adjoining  temples till reaching the Clear and Peaceful Boat also known as Marble Boat. I decide to take a Dragon Boat to the Clear and Peaceful Boat and walk in the reverse direction.

The Marble Boat is 36 metres long and has “a hull made of stone slabs.” It is really impressive and I take my time for the inspectation. Then I have a soup for lunch at a local restaurant which is better than the lunch I had yesterday at a local restaurant inside the Temple of Heaven Park. Afterwards I explore the area around the Marble Boat before entering the Long Corridor which “runs along the lake at the foot” of the Longevity Hill (Wanshou Shan). The Long Corridor “is 728 metres long” and has “14.000 pictures painted on its ceiling.” It is said to be “the longest painted gallery of the world.” According to legend every unmarried couple who walks through the corridor from one end to the other will be engaged thereupon. People are chilling along the Long Corridor which leads past the palace buildings and splendid apartments. From the top of the Tower of Buddhist Incense one has a stunnig view over the whole complex and the Kunming Lake with the Seventeen-Arch Bridge and the Beijing skyline afar.

The atmosphere in the Summer Palace complex during the low season or on weekdays, when here are not that many people, must be wonderful, tranquil and idyllic. But on today’s Saturday the area is overcrowded with tourists and loads of tour groups from all over the world which one can recognize by the national flags which are kept up by their group leaders. Most of them use loudspeakers and some even make it worse in using an amplifier. In some parts of the area where the alleys become more narrow people are pushing and I am glad when I finally reach the East Palace Gate where I started. Eventually I cross the Seventeen-Arch Bridge and explore Nanhu Island before walking back to the exit. There I meet a group of four young western tourists, three young females and a young male, who I have seen in the complex before. We get into conversation and as they also want to go back into the city by metro, we decide to go together.

They are from Canada. The young man and one of the females come from Edmonton, Alberta, one is from Vancouver on the canadian west coast and the other one from the Province of Ontario in the canadian east. For all four it is their first time in Asia. They got into Beijing last weekend and are very much thrilled about the city. They intend to stay in Beijing some more time, afterwards the young man wants to travel onwards to Xian and the three women intend to continue to Shanghai. He plans to stay in China for four weeks while the three females have six weeks time to explore the country.

We enter the Beijing Metro at the station Beigongmen. The Metro is great and very cheap. A ticket only costs two Yuan, no matter if you only ride for one station or if you travel across whole Beijing changing trains several times. The young man has downloaded a free Beijing Metro Map App onto his Smartphone which is fantastic and makes travelling with the Metro a lot easier as it offers a map of the whole Beijing Metro System. In the train we are talking about our plans for the next few days. When I mention that I intend to do a Hutong tour – a tour through one of the old, original chinese quarters – the young man tellsme  that he has done a Hutong tour just by himself. He entered one of the Hutongs and got lost soon but loved it as he discovered a very pristine side of Beijing that way. The three women weren’t with him but one of them plans to do an organized Hutong Tour. When we bid farewell at Xizhimen station, she says: “Have fun and don’t get lost in a Hutong!” He responds: ” Have fun and do get lost in a Hutong, because that is the greatest fun!”

After changing trains into line 5 which takes me to my terminal station Puhuangyu, I see two adults who vacate their seats for three children who are about three to five years old. In the train there is acutally a sign which asks people to vacate their seats not only for elderly and disabled people but also for children. The three kids are sitting right in front of me and are watching me the whole time. Suddenly one of them starts to tell in English: “I like elephants!” and the other two children as well let me know what they like. I tell them in English what I like and apparently the people around me really like me to do that. When I look around everyone is smiling at me and when I leave the train at my terminal station several people say goodbye.

Again I don’t know the way from the Metro station back to my hotel and start to bargain with one the drivers of those chinese Tuk Tuks but he tries to rip me off and is not willed to accept less than ten Yuan which is twice as much as I paid yesterday. As I only have a 100-Yuan bill in my purse I am not in good position to get the price down to normal. I  decide to go back down into the Metro station to ask there for the way, when two Chinese, a man and a woman, ask me: “Are you looking for your hotel, Miss?” “Yes”, I respond and show them the hotel business card. “We could take you there”, they offer. On the way they tell me about their English course and, when I let them know that I am from Germany, they want to know everything about the country, what is really worth to see, when the best season is to go there, where one can enjoy the best beer, where this big famous cathedral is located et cetera. Apparently they are glad to practice their English and they really take me to my hotel. Now I know the way from the metro station to my hotel!

Back in my hotel room I save my photographs, have a cup of tea and download the Beijing Metro Map App onto my Smartphone before leaving the hotel again to spend the evening at the Beijing Bookworm. I take a taxi again as I am told by the reception staff that I have to change trains more than once what makes me insecure because due to my memory I only have to change trains once. This time I recognize the area where the Beijing Bookworm is located already from the main road, so I tell the taxi driver to let me out there and walk the last few metres. The place is again well attended, the guests are mainly english-speaking chinese. I spend another couple of hours there, having a good time. Before leaving I ask the staff which is the best and easiest way to get back to my terminal Metro station and it comes out that I only have to change trains once but have to drive back two stations which is the easiest way even though. This way I make it back good and safe to my hotel.

All informations about the old and the new Summer Palace base on Loose, Stefan (2009): China. Ostfildern and on http://de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Sommerpalast_%28Peking%29http://de.wikipedia.org/wiki/Yuanming_Yuan; http://en.wikipedia.org/wiki/Summer_Palace; http://en.wikipedia.org/wiki/Yuanmingyuan; http://en.wikipedia.org/wiki/Kunming_Lake

Seventeen-Arch bridge in the Summer Palace complex

The Seventeen-Arch bridge

Longevity Hill

Longevity Hill

Yu Quan Hill with the Yu Feng Pagoda

Kunming Lake with the Yu Quan Hill and the Yu Feng Pagoda in the background

Marble Boat

The 36 metres long Marble Boat has a hull made of stone slabs

Picturesque Gate

Picturesque Gateway

Pavillion

Pavillion

The Pavillion of Buddhist Incense

The Pavillion of Buddhist Incense

The Long corridor

The Long corridor

Cranes are a symbol of luck

Cranes are a symbol of luck

Longevity Hill and Kunming Lake in the afternoon sun

Longevity Hill and Kunming Lake in the afternoon sun

Kunming Lake, Yu Quan Hill with the Yu Feng Pagoda in the late afternoon

Kunming Lake, Yu Quan Hill with the Yu Feng Pagoda in the late afternoon

Yiheyuan ist der chinesische Name des neuen Sommerpalastes, der im Dezember 1998 zum Weltkulturerbe erklärt wurde und im Nordwesten Pekings liegt. Kaiserliche Pavillions gab es auf dem Areal bereits im 11. Jahrhundert, die heutige Anlage stammt jedoch aus dem 18. Jahrhundert und wurde unter der Herrschaft des Mandschu-Kaisers Qianlong errichtet. Der Sommerpalast wird dennoch hauptsächlich mit der Kaiserinwitwe Cixi in Verbindung gebracht, die das Reich der Mitte von 1861 bis zu ihrem Tod im Jahr 1902 regierte und die Palastanlagen 1888 sanieren ließ, nachdem sie von ausländischen Truppen geplündert worden waren. Sie ist auch für den Bau des Marmorschiffs verantwortlich, das sie mit dem Geld errichten ließ, das ursprünglich für die Navy bestimmt war.

Nur ein paar hundert Meter östlich des Yiheyuan liegen die Ruinen des Yuanmingyuan, des ursprünglichen alten Sommerpalastes. Er wurde im frühen 18. Jahrhundert auf Veranlassung des Qing-Kaisers Kangxi gebaut und wurde von den Europäern das chinesische Versailles genannt. Er war der größte royale Parkkomplex der Welt mit etwa “200 Pavillions und Tempeln, die um verschiedene Seen und natürliche Quellen gruppiert waren.” 1860 wurde der gesamte Komplex im Zuge des zweiten Opiumkrieges von französischen und britischen Soldaten verwüstet, die zuvor im Auftrag des Kaisers Xianfeng eingekerkert und gefoltert worden waren. Versuche, die Anlage wieder aufzubauen, scheiterten aufgrund von Geldmangel.

Die meisten Leute tendieren dazu, Yiheyuan, den neuen Sommerpalast zu besuchen, aber auch Yuanmingyuan, der alte Sommerpalast, ist ein beliebtes Ziel für die einheimischen Chinesen, insbesondere während der Wochenenden.

Ich habe ursprünglich geplant, mit der Metro bis zur Metrostation Beigongmen zu fahren und von dort bis zum Yiheyuan, dem neuen Sommerpalast, zu laufen, da es von dort nicht allzu weit sein soll, an der Rezeption sagt man mir jedoch, dass die Fahrt mit der Metro anderthalb Stunden, die Fahrt mit dem Taxi direkt zum Sommerpalast hingegen nur 40 Minuten dauern würde. Da es bereits später Vormittag ist und ich so schnell wie möglich zum Sommerpalast möchte, entscheide ich mich für das Taxi.

Wie viele seiner Kollegen spricht mein Taxifahrer kein Wort Englisch und er fährt mit weit geöffneten Fenstern, obwohl es draußen immer noch ziemlich kalt ist. Die Straßen sind völlig verstopft, obwohl Samstag ist, und statt 40 Minuten dauert die Fahrt fast anderthalb Stunden, genauso lange wie ich mit der Metro gebraucht hätte. Schließlich nähern wir uns einer Gegend, in der viele Busse parken, Menschenmassen warten oder alle in dieselbe Richtung laufen. Ich zeige dem Taxifahrer einen Zettel mit dem Namen des Sommerpalastes in chinesischen Schriftzeichen, den der Hotel Concierge mir gegeben hat. “Yiheyuan?” frage ich. Der Taxifahrer schüttelt den Kopf. Ich entschließe mich, dennoch aus dem Taxi auszusteigen. Die Gegend scheint nicht ganz falsch zu sein und, für den Fall, dass dies doch nicht der neue Sommerpalast sein sollte, ist es vermutlich einfacher, ein neues Taxi zu nehmen, statt zu versuchen, ihm zu erklären, dass er mich zum richtigen Ort fahren soll.

Ich frage eine Gruppe westlicher Touristen, ob dies Yiheyuan, der neue Sommerpalast, ist, was sie bejahen. Ich betrete die Anlage durch das Osttor. Vor mir liegt der Kunming-See, der fast dreiviertel der Fläche der Anlage des Sommerpalastes bedeckt. Viele Leute fahren Tretboot auf dem See oder überqueren die Siebzehn-Bogen Brücke, die 150 Meter lang und damit die längste Brücke der Anlage ist und den Osten der Anlage und South Lake Island, auch Nanhu Island genannt, miteinander verbindet. In der Ferne kann ich den Yu Quan-Hügel mit der Yu Feng-Pagode sehen, was einen atemberaubenden Anblick bietet. Die meisten anderen Leute laufen durch den Wandelgang und erkunden die angrenzenden Tempel, bis sie das Marmorschiff erreichen. Ich entschließe mich, ein Drachenboot bis zum Marmorschiff zu nehmen und in die entgegengesetzte Richtung zu laufen.

Das Marmorschiff ist 36 Meter lang und hat einen Bootsrumpf aus Steinplatten. Es ist wirklich beeindruckend und ich lasse mir Zeit für die Besichtigung. Danach esse ich eine Suppe zum Mittagessen in einem lokalen Restaurant, die besser ist als das Mittagessen, das ich gestern in einem Einheimischenrestaurant im Himmelstempel-Park hatte. Anschließend erkunde ich das Areal rund um das Marmorschiff, bevor ich den Wandelgang betrete, der am Fuß des Longevity-Hügels entlangläuft. Der Wandelgang ist 728 Meter lang und umfasst 14.000 Bilder, die auf die Decke gemalt sind. Er soll die längste bemalte Galerie der Welt sein. Legenden zufolge soll jedes unverheiratete Paar, das den Wandelgang vom einen Ende bis zum anderen durchschreitet, hinterher verlobt sein. Menschen entspannen sich entlang des Wandelgangs, der an den Palastbauten und den prächtigen Gebäuden entlangführt. Von der Spitze des Pavillions des buddhistischen Wohlgeruchs hat man eine atemberaubende Aussicht über die gesamte Anlage und den Kunming-See mit der Siebzehn-Bogen Brücke und der Skyline Pekings in der Ferne.

Die Atmosphäre im Sommerpalast in der Nebensaison oder an Wochentagen, wenn sich hier nicht so viele Menschen tummeln, muss traumhaft, friedlich und idyllisch sein. Aber am heutigen Samstag ist die Anlage überfüllt mit Touristen und Tourgruppen aus aller Herren Länder, die man an den jeweiligen Nationalflaggen erkennen kann, die von den Reiseleitern hochgehalten werden. Die meisten von ihnen benutzen Lautsprecher und einige machen es sogar noch schlimmer und verwenden zusätzlich noch einen Verstärker. An einigen Stellen der Anlage, wo die Wege enger werden, drängeln und schubsen die Leute und ich bin froh, als ich das Osttor erreiche, wo ich gestartet bin. Schließlich überquere ich die Siebzehn-Bogen Brücke und erkunde Nanhu Island, bevor ich zurück zum Ausgang gehe. Dort treffe ich eine Gruppe von vier jungen westlichen Touristen, drei jungen Frauen und einem jungen Mann, die ich vorher schon in der Anlage gesehen habe. Wir kommen ins Gespräch, und da sie ebenfalls mit der Metro zurück in die Stadt fahren wollen, beschließen wir zusammen zu fahren.

Sie kommen aus Kanada. Der junge Mann und eine der jungen Frauen stammen aus Edmonton, Alberta, eine kommt aus Vancouver an der kanadischen Westküste und die andere aus der Provinz Ontario im kanadischen Osten. Für alle vier ist es ihr erster Aufenthalt in Asien. Sie sind am vergangenen Wochenende in Peking angekommen und sind sehr begeistert von der Stadt. Sie beabsichtigen, noch eine Zeitlang in Peking zu bleiben, anschließend will der junge Mann weiter nach Xian reisen und die drei jungen Frauen beabsichtigen, nach Shanghai zu fahren. Er plant, insgesamt vier Wochen in China zu bleiben, während die drei jungen Frauen sechs Wochen Zeit haben, um das Land zu entdecken.

Wir betreten die Beijing Metro an der Station Beigongmen. Die Metro ist toll und sehr günstig. Eine Fahrt kostet nur zwei Yuan, ganz egal, ob man nur eine Station fährt oder ob man kreuz und quer durch Peking reist und dabei mehrmals die Bahn wechselt. Der junge Mann hat sich eine kostenlose Beijing Metro Map App auf sein Smartphone geladen, die fantastisch ist und das Fahren mit der Metro sehr viel einfacher macht, da sie eine Karte des gesamten Beijing Metro Systems bietet. In der Bahn sprechen wir über unsere Pläne für die nächsten Tage. Als ich erwähne, dass ich beabsichtige, eine Hutong-Tour zu machen – eine Tour durch die alten, ursprünglichen chinesischen Stadtviertel -, erzählt der junge Mann, dass er ganz alleine eine Hutong-Tour gemacht hat. Er ist einfach in ein Hutong reingegangen und hat sich dort schon sehr bald verlaufen, fand das jedoch klasse, da er auf diese Weise eine sehr ursprüngliche Seite Pekings kennengelernt hat. Die anderen drei haben ihn nicht begleitet, aber eine von ihnen plant, eine organisierte Hutong-Tour zu machen. Als wir uns an der Station Xizhimen voneinander verabschieden, sagt sie zu mir: “Hab’ eine tolle Zeit und verlaufe Dich nicht in einem Hutong!” Er erwidert: “Hab’ eine tolle Zeit und verlaufe Dich in einem Hutong, weil das am meisten Spaß mit sich bringt!”

Nachdem ich in die Linie 5 umgestiegen bin, die mich zu meiner Endhaltestelle Puhuangyu bringt, sehe ich zwei Erwachsene, die ihre Plätze für drei Kinder freimachen, die etwa drei bis fünf Jahre alt sind. Tatsächlich gibt es in der Bahn ein Schild, das die Fahrgäste auffordert, ihre Sitze nicht nur für ältere und behinderte Menschen, sondern auch für Kinder zu räumen,  Die drei Kinder sitzen direkt vor mir und gucken mich die ganze Zeit an. Plötzlich sagt eines von ihnen: “I like elephants!” und auch die anderen beiden stimmen mit ein und bekunden, was sie mögen. Ich lächele sie an und erzähle ihnen, was ich toll finde. Als ich mich wieder umsehe, empfängt mich eine Welle des Wohlwollens. Sämtliche Umstehenden lächeln mich an und als ich an der Station Puhuangyu aussteige, verabschieden sich viele von mir.

An meiner Endhaltestelle verhandele ich mit einem der Fahrer der chinesischen Tuk Tuks über den Preis, aber er ist nicht bereit, weniger als 10 Yuan für die Fahrt zu akzeptieren und das ist das Doppelte dessen, was ich gestern bezahlt habe. Da ich nur einen 100 Yuan-Schein im Portemonnaie habe, bin ich in einer denkbar schlechten Verhandlungsposition. Ich wende mich ab und will gerade wieder nach unten in die Metrostation gehen, um dort nach dem Weg zu fragen, als mich zwei Chinesen, eine Frau und ein Mann, ansprechen: “Are you looking for your hotel, Miss?” “Yes”, antworte ich und zeige ihnen die Visitenkarte des Hotels. “We could take you there”, bieten die beiden an. Unterwegs erzählen sie mir von ihrem Englischkurs und wollen, als ich ihnen sage, dass ich aus Deutschland komme, alles über das Land wissen, was besonders sehenswert ist, wann die beste Reisezeit ist, wo man das beste Bier genießen kann, wo die große berühmte Kathedrale steht etc. Scheinbar sind sie wirklich froh, ihr Englisch praktizieren zu können und sie bringen mich wirklich bis zu meinem Hotel. Jetzt kenne ich auch den Weg von der Metrostation zu meinem Hotel!

Zurück in meinem Hotelzimmer sichere ich meine Fotos, trinke einen Becher Tee und lade mir die Beijing Metro Map App auf mein Smartphone, bevor ich das Hotel erneut verlasse, um den Abend im Beijing Bookworm zu verbringen. Ich nehme mir wieder ein Taxi, da man mir an der Rezeption sagt, dass ich mehr als einmal die Metro wechseln müsse, was mich verunsichert, da ich meiner Erinnerung zufolge nur einmal umsteigen muss. Dieses Mal erkenne ich die Gegend, in der sich der Beijing Bookworm befindet, bereits von der Hauptstraße aus und sage dem Fahrer, dass er mich dort rauslassen soll und laufe die letzten paar Meter. Das Lokal ist wieder gut besucht, die Gäste sind hauptsächlich englisch sprechende Chinesen. Ich verbringe ein paar Stunden dort und genieße den Abend. Bevor ich das Lokal verlasse, frage ich die Kellner, welches der beste und einfachste Weg ist, um zu meiner Metro-Endhaltestelle zu kommen und es stellt sich heraus, dass ich lediglich einmal umsteigen, jedoch zwei Stationen zurückfahren muss, was jedoch der einfachste Weg ist. Auf diese Weise komme ich gut und sicher zurück zu meinem Hotel.

Alle Informationen über den Sommerpalast basieren auf Loose, Stefan (2009): China. Ostfildern; http://de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Sommerpalast_%28Peking%29http://de.wikipedia.org/wiki/Yuanming_Yuan; http://en.wikipedia.org/wiki/Summer_Palace; http://en.wikipedia.org/wiki/Yuanmingyuan; http://en.wikipedia.org/wiki/Kunming_Lake

3 Comments Post a comment
  1. marie #

    Man kann kaum glauben, dass es in dem Moloch Peking solch eine Oase der kulturellen und landschaftilichen Schönheiten gibt, trotz der vielen einheimischen Besucher. Die Fotos regen zu einem Besuch der weitläufigen wunderschönen Anlagen des Sommerpalastes an

    September 15, 2013
    • Hallo Marie, vielen Dank für das Lesen meines Artikels und für Deinen netten Kommentar. Ich war sehr angetan von der Anlage des Sommerpalastes und hoffe, dass ich irgendwann nochmal unter der Woche dorthin fahren kann. Ich habe Bilder von Leuten gesehen, die unter der Woche dort waren und auch Fotos vom Sommerpalast im Winter, wenn der Kunming-See zugefroren ist. Dann muss es dort ebenfalls traumhaft schön und die Atmosphäre absolut einzigartig sein.

      September 16, 2013

Trackbacks & Pingbacks

  1. 2013: My China Year | The Travelling Colognian

Your comment is very much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: