Skip to content

A scary experience in Beijing

Arriving at Beijing Capital International Airport

50 minutes before landing I am woken up by the Stewart who collects the blankets. Due to wind conditions the approach flight on Beijing Capital International Airport is quite rough and I am really surprised that such a huge airplane like the A380 can be shaken so much.

The immigration formalities are far less complicated than I thought and the immigration officer is quite nice. When giving me back my passport he smiles and says “Auf Wiedersehen” which is german and means “Goodbye”. In the arrival hall a man speaking decent English offers me a taxi to my hotel right after I fetched my luggage and passed the Customs. Instead of taking his offer I ask the staff at the airport information to write down my hotel’s name and adress in chinese characters and follow their instructions to the official taxi rank as I was prewarned by several resources, that the main goal of those self named “taxi drivers” is to rip people off.

At the official taxi stand in the Basement I am guided to a metered taxi by the traffic guards after showing them where I need to go. As expected my taxi driver doesn’t speak a word of English. In between it is late afternoon and the rush hour has started. The cab ride takes about one to one and a half hours. Eventually the taxi driver gesticulates, probably to show me that we are there. But this can’t be right! The neighbourhood looks a bit derelicted and I can’t see my hotel anywhere which is supposed to be a tall building. Maybe the staff at the airport information made a mistake when writing down the hotel’s name or adress in chinese! I am starting to ask myself what I am going to do in case we are in the total wrong area and if he drops me off in the middle of nowhere. It is impossible to communicate with him because all I now in chinese is “Ni hao” (Hello!). Also I can’t see any other westerners nor anyone who seems to speak English! Finally he turns right twice and indeed, we are at my hotel! It is a really nice hotel and most of the staff speaks English. After checking in I am relaxing a little bit in my comfy hotel room.

Later in the evening I order a taxi to the Wangfujing Road (“Wangfujing Dajie”), which is supposed to be one of the most famous and most important Shopping streets in China with Shops, Cafés and Shopping Malls which one can walk on foot over the full length. The major part of it is a pedestrian area. Already during the time of the Ming Dynasty it was an important commercial center, in the later Qing Dynasty it was home for the nobles who built their residences at the Wangfujing Road.

It’s already around 9.30  PM when I get there and many shops and restaurants seem to close soon or are closed already. I end up in one of the Malls in a place called “Yoshinoya” which is apparently a fast food chain like McDonalds and Kentucky Fried Chicken (KFC), but with an asian instead of a western menu and with returnable hard plastic instead of disposable dishes. On another table sits an elderly western man together with a young asian guy who I have both seen already earlier today at Beijing Airport. The elderly man was picked up there by that young man. From their greeting at the Airport they seemed to know each other before. Both are talking in English with each other and I am a bit jealous. At that precise moment I wish I had someone to show me around in Beijing for the next three days as well.

After dinner I am walking around a bit and stumble upon the Donganmen Night Market which is located in a side street of the Wangfujing Road. It is a local food market but instead of Rice, Noodles, Vegetables, Chicken, Beef and Pork vendours are offering Scorpions, Starfish, Cocoons et ceterra, everything deep fried. It is one of those food markets which can be found on Travel DVDs about China. Unfortunately I have left my camera in the hotel otherwise I would take a photo here.

Back on the Wangfujing Road a very fancy dressed young chinese woman approaches me, telling me in good english that she is a student and wants to practice her English. She invites me for a tea and asks me to follow her to a place nearby, but I refuse. Before going to China, I was explicitly warned of alleged students, inviting clueless tourists for a tea, presenting them a tremendous bill afterwards, whose full payment is enforced by dark figures, when necessary also with violence. I am having my tea at McDonalds instead. A group of young chinese people passes by, saying hi and wanting to know where I am from and what I am doing in Beijing. I am getting a bit sceptical, but apparently they really just want to practice their English and change a few words with a westerner.

When having finished my tea I am going back to that part of the Wangfujing Road where all the taxis wait for customers. I jump into a taxi, show the driver my hotel business card with the hotel’s name and adress in chinese and ask him to turn on the meter, but he shakes his head. “80 Yuan”, he says. “Excuse me, Sir, but I only paid 30 Yuan on the way here”, I object incredulously. “80 Yuan”, he persists. I explain to him, that I am not willed to pay almost three times as much as for a taxi going the same way by meter, but he remains stubbornly. I am getting out of the taxi, but before I am able to get another one, one taxi driver gives a signal to the others and I can see the police approaching the area with several cars. In less than a minute all taxis are gone. I decide that it might be better to go into one of the big hotels further down the road and try to get a taxi from there.

On the way here the taxi passed by the “Beijing Hotel”, a Five Star-Hotel which opened in the year 1900. I enter the hotel and as they apparently don’t have a Concierge, ask at the reception, if they could call me a taxi. After calling the taxi company the receptionist explains to me that all taxis are busy and that it might take around 25 minutes. I am also told that the Beijing metro doesn’t run anymore at that time of the day. I do not feel ready to take the Metro today anyway, not because I am scared to take the Metro but because I don’t know the way from the Metro station back to my hotel. As there are only a few local restaurants I might not find anyone there speaking English who I could ask for the way. The receptionist offeres me to sit down. Next to me sits a young chinese and smokes. I can’t see a sign anywhere pointing out that this is a smoking area, so he is probably just a rude guy breaking the rules.

Almost one and a half hours later I am still in the lobby of the Beijing Hotel. The reception staff has called the taxi company altogether three times, but without success. I myself have called my hotel to ask whether they could organize me a taxi, as this wasn’t a problem on the way to here, or if they could send me a car even if this comes out a lot more expensive, but also without being successful. In the meantime I am pretty much exhausted and I have no idea what to do.

Two fashion-dressed young chinese ladies enter the lobby, accompanied by two young men wearing black suits. At the reception desk they witness my disaster as they speak quite good English. After a while one offers me, that their two male friends can take me back to my hotel. “But you would need to pay them” the lady says. “How much would it cost?” I want to know. The two ladies change a few words with their friends. “200 Yuan”, she responds, “it is very far away.” I am currently at a point where I just want to go back to my hotel, no matter how. The two guys seems to be respectable and the two ladies even more. So I agree but manage to get the price down to 150 Yuan. Before I get into the car, the lady gives me her phone number and says that I should ask her friends to call her if I am facing any problems.

I am feeling queasy and I know that it is absolutely careless what I am doing here, but I have no idea what else I could do to get back to my hotel. We drive off. Initially, the two guys take the way the taxi driver took on the way to the Wangfujing Road, but then they turn onto the highway. The drive takes longer and longer and I am getting more and more nervous. After a while the drive seems to be endless. In the meantime I am terrified. What if those two guys are robbers, drug dealers, rapists or even murderers? I demonstrate the two guys to call their female friends. The lady who gave me her telephone number tells me that everything is ok and that it is just a very long way to go. I am not relieved at all. Suddenly at a roundabout the road is blocked. Now the two guys don’t seem to know the way as well. They give their female friends a second phone call and we continue. Another 10 to 15 minutes later we are finally in the area which seems to be a little familiar. Two more right turns and we are indeed at my hotel! Never ever on my travels I have been as happy as I am now to get to my hotel. I pay the two guys and go up to my room immediately. It was a very scary experience and I learned the lesson. I definitely won’t do it again. Tomorrow night I will order a metered taxi or if that doesn’t work, I will take the metro.

**************

50 Minuten vor der Landung werde ich vom Stewart geweckt, der die Decken einsammelt. Aufgrund der Windverhältnisse ist der Landeanflug auf den Flughafen Beijing Capital International ziemlich unruhig und ich bin überrascht, dass ein so großes Flugzeug wie der A 380 derart durchgeschüttelt wird.

Die Einreiseformalitäten sind viel unproblematischer als ich angenommen hatte, und der Grenzbeamte ist ganz nett. Als er mir meinen Pass zurückgibt, lächelt er und sagt “Auf Wiedersehen” auf deutsch. In der Ankunftshalle werde ich von einem Mann angesprochen, der relativ gut Englisch spricht und mir ein Taxi zu meinem Hotel anbietet, unmittelbar nachdem ich mein Gepäck geholt und die Zollkontrolle passiert habe. Anstatt auf sein Angebot einzugehen, bitte ich die Angestellten an der Flughafen-Information, mir den Namen und die Adresse meines Hotels auf chinesisch aufzuschreiben und folge ihrer Beschreibung zum offiziellen Taxistand, da ich mehrfach vorgewarnt worden bin, dass diese selbsternannten Taxifahrer lediglich das Ziel verfolgen, die Leute auszunehmen.

Am offiziellen Taxistand im Untergeschoss werde ich von den Angestellten zu einem Taxi mit Taxameter geleitet, nachdem ich ihnen den Zettel mit der Hoteladresse gezeigt habe. Erwartungsgemäß spricht mein Taxifahrer kein Wort Englisch. Mittlerweile ist es später Nachmittag und der Berufsverkehr hat eingesetzt. Die Taxifahrt dauert etwa eine bis anderthalb Stunden. Schließlich gestikuliert der Taxifahrer, vermutlich um mir zu zeigen, dass wir da sind. Aber das kann nicht richtig sein! Die Gegend sieht etwas heruntergekommen aus, und ich kann nirgendwo mein Hotel sehen, das ein hohes Gebäude sein soll. Vielleicht ist den Angestellten der Flughafen-Information ja ein Fehler unterlaufen, als sie den Namen und die Adresse meines Hotels aufgeschrieben haben. Ich frage mich, was ich machen soll, falls wir in der völlig falschen Gegend sind und er mich irgendwo im Nirgendwo herauslässt. Es ist unmöglich, mit ihm zu kommunizieren und mein chinesisch beschränkt sich auf “Ni hao” (Hallo!). Auch kann ich nirgendwo andere Westler sehen oder irgendjemanden, der so aussieht, als spräche er Englisch. Schließlich biegt er zweimal rechts ab und tatsächlich, wir sind an meinem Hotel! Es ist wirklich ein schönes Hotel und die meisten Angestellten sprechen Englisch. Nachdem ich eingecheckt habe, entspanne ich mich ein bisschen in meinem bequemen Hotelzimmer.

Später am Abend bestelle ich mir ein Taxi zur Wangfujing Road (“Wangfujing Dajie”), die eine der berühmtesten und wichtigsten Einkaufsstraßen in China sein soll mit Geschäften, Cafés und Einkaufszentren, die man über die volle Länge zu Fuß entlanglaufen kann. Der größte Teil ist eine Fußgängerzone. Bereits während der Ming-Dynastie war sie ein wichtiges Handelszentrum, in der späteren Qing-Dynastie wurde sie zur Heimat der Adeligen, die ihre Villen an der Wangfujing Road errichten ließen.

Es ist bereits 21.30 Uhr, als ich dort ankomme und viele Geschäfte und Restaurants scheinen bald zu schließen oder sind sogar bereits geschlossen. Ich lande in einem der Einkaufszentren in einem Restaurant namens “Yoshinoya”, scheinbar eine Fast Food-Kette wie McDonalds und Kentucky Fried Chicken (KFC), aber mit einer asiatischen statt einer westlichen Speisekarte und mit Mehrweg-Hardplastik- statt Einweggeschirr. Ein paar Tische weiter sitzt ein älterer, westlich aussehender Mann mit einem jungen Asiaten, die ich beide heute bereits am Flughafen Peking gesehen habe. Der ältere Mann wurde dort von diesem jungen Mann abgeholt. Ihrer Begrüßung am Flughafen zufolge, schienen sich die beiden bereits vorher zu kennen. Beide sprechen Englisch miteinander und ich bin ein bisschen neidisch. Genau in diesem Augenblick wünschte ich, ich hätte ebenfalls jemanden, der mich in den nächsten drei Tagen in Peking herumführen würde.

Nach dem Abendessen laufe ich ein bisschen herum und stoße auf den Donganmen Nachtmarkt, der in einer kleinen Seitenstraße von der Wangfujing Road liegt. Es ist ein lokaler Essensmarkt, aber statt Reis, Nudeln, Gemüse, Hühnchen, Rind- und Schweinefleisch bieten die Verkäufer Skorpione, Seesterne, Kokons usw. an, alles frittiert. Es ist einer dieser Essensmärkte, die auf Reise DVDs über China gezeigt werden. Leider habe ich meine Kamera im Hotel gelassen, ansonsten würde ich hier ein Foto machen.

Zurück auf der Wangfujing Road kommt eine sehr schick gekleidete junge Chinesin auf mich zu und erzählt mir in gutem Englisch, dass sie Studentin sei und ihr Englisch praktizieren wolle. Sie lädt mich auf einen Tee ein und fordert mich auf, ihr zu folgen, aber ich lehne ab. Bevor ich nach China geflogen bin, wurde ich explizit vor angeblichen Studenten gewarnt, die ahnungslose Touristen auf einen Tee an einen von ihnen gewählten Ort einladen und ihnen im Anschluss eine gewaltige Rechnung präsentieren, deren Bezahlung von dunklen Gestalten eingefordert wird, notfalls auch mit Gewalt. Stattdessen trinke ich meinen Tee bei McDonalds. Eine Gruppe junger Chinesen kommt an meinen Tisch vorbei, sagt “Hi” und möchte wissen, wo ich herkomme und was ich in Peking mache. Ich werde ein bisschen misstrauisch, aber offensichtlich wollen sie tatsächlich ihr Englisch praktizieren und ein paar Worte mit einer westlichen Touristin wechseln.

Nachdem ich meinen Tee ausgetrunken habe, laufe ich zu dem Teil der Wangfujing Road zurück, wo alle Taxis auf Kunden warten. Ich steige in ein Taxi, zeige dem Fahrer die Visitenkarte mit dem Namen und der Adresse meines Hotels auf chinesisch und bitte ihn, das Taxameter einzuschalten, aber er schüttelt den Kopf. “80 Yuan”, sagt er. “Entschuldigen Sie, Sir, aber auf dem Hinweg habe ich nur 30 Yuan bezahlt”, erwidere ich ungläubig. “80 Yuan”, beharrt er. Ich erkläre ihm, dass ich nicht gewillt bin, fast drei Mal soviel zu bezahlen, wie für ein Taxi, das denselben Weg mit Meter fährt, aber er bleibt stur. Ich steige aus dem Taxi, aber bevor ich mir ein anderes Taxi suchen kann, gibt ein Fahrer den anderen ein Zeichen und ich kann die Polizei sehen, die sich dem Areal mit mehreren Wagen nähert. In weniger als einer Minute sind alle Taxis verschwunden. Ich beschließe, dass es vielleicht besser ist, in eines der großen Hotels ein Stück weiter die Straße hinunter zu gehen und zu versuchen, von dort aus ein Taxi zu bekommen.

Auf dem Hinweg ist das Taxi am “Beijing Hotel” vorbeigefahren, einem Fünf-Sterne-Hotel, das im Jahr 1900 eröffnet wurde. Ich betrete das Hotel und da sie scheinbar keinen Concierge haben, frage ich an der Rezeption, ob sie mir ein Taxi rufen können. Nachdem sie bei der Taxigesellschaft angerufen hat, erklärt mir die Rezeptionistin, dass alle Taxis bereits belegt seien und dass es etwa 25 Minuten dauern könne. Außerdem erzählt sie mir, dass die Beijing Metro zu dieser Tageszeit nicht mehr fährt. Ich bin heute ohnehin noch nicht bereit, die Metro zu nehmen, nicht weil ich Angst hätte die Metro zu nehmen, sondern weil ich den Weg von der Metrostation zurück zu meinem Hotel nicht kenne. Und da in der Gegend nur einige, wenige lokale Restaurants sind, dürfte ich kaum jemanden finden, der Englisch spricht, und den ich nach dem Weg fragen könnte. Die Rezeptionistin bietet mir an, mich zu setzen. Neben mir sitzt ein junger Chinese und raucht. Ich kann nirgendwo ein Schild sehen, dass dies eine Raucherzone ist, also ist er vermutlich ein unhöflicher Mann, der die Regeln bricht.

Fast anderthalb Stunden später sitze ich immer noch in der Lobby des Beijing Hotels. Die Angestellten an der Rezeption haben die Taxigesellschaft insgesamt dreimal angerufen, aber ohne Erfolg. Ich selber habe in meinem Hotel angerufen um zu fragen, ob sie mir ein Taxi organisieren können, da dies auf dem Hinweg offensichtlich kein Problem war, oder ob sie mir einen Wagen mit Fahrer schicken können, auch wenn dies viel teuerer wird, allerdings ebenfalls ohne Erfolg. MIttlerweile bin ich völlig kaputt und habe keine Ahnung, was ich noch tun könnte.

Zwei elegant gekleidete junge Chinesinnen betreten die Lobby, in Begleitung von zwei jungen Männern mit dunklen Anzügen. An der Rezeption werden sie Zeuginnen meines Dilemmas, da sie relativ gut Englisch sprechen. Nach einer Weile bietet mir eine von ihnen an, dass ihre beiden Freunde mich zu meinem Hotel zurückbringen könnten. “Aber Sie müssten sie dafür bezahlen”, sagt die junge Frau. “Was würde es mich kosten?” möchte ich wissen. “200 Yuan”, antwortet sie, “es ist sehr weit entfernt.” Ich bin mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo ich nur noch zurück zu meinem Hotel möchte, egal wie. Die beiden jungen Männer sehen seriös aus und die beiden jungen Frauen erst recht. Also stimme ich zu, es gelingt mir jedoch, den Preis auf 150 Yuan zu drücken. Bevor ich ins Auto steige, gibt mir die junge Frau ihre Telefonnummer und sagt, dass ich ihre Freunde bitten solle, sie anzurufen, falls es irgendwelche Probleme gäbe.

Mir ist mulmig zumute und ich weiß, dass es absolut leichtsinnig ist, was ich hier mache, aber ich habe keine Ahnung, wie ich sonst zurück zu meinem Hotel kommen sollte. Wir fahren los. Anfangs fahren die beiden den Weg, den auch der Taxifahrer zur Wangfujing Road genommen hat, aber dann biegen sie auf den Highway ab. Die Fahrt dauert länger und länger und ich werde immer nervöser. Nach einiger Zeit kommt mir die Fahrt endlos vor. Mittlerweile stehe ich Todesängste aus. Was ist, wenn die beiden Typen Räuber, Drogendealer, Vergewaltiger oder sogar Mörder sind? Ich gebe den beiden zu verstehen, dass sie ihre Freundinnen anrufen sollen. Die junge Frau, die mir ihre Telefonnummer gegeben hat, erklärt mir, dass alles ok und dass der Weg einfach nur sehr weit sei. Ich bin kein bisschen beruhigt. An einem Kreisverkehr ist die Straße plötzlich blockiert. Nun scheinen auch die beiden Männer den Weg nicht mehr zu kennen. Sie führen ein weiteres Telefonat mit ihren Freundinnen und wir fahren weiter. Nach weiteren zehn bis fünfzehn Minuten sind wir endlich in der Gegend, die mir ein bisschen vertraut vorkommt. Nachdem sie zweimal rechts abgebogen sind, sind wir tatsächlich an meinem Hotel angekommen! Niemals zuvor auf meinen Reisen war ich jemals so glücklich, an meinem Hotel anzukommen, wie ich es jetzt bin. Ich bezahle die beiden Männer und gehe sofort auf mein Zimmer. Es war eine sehr beängstigende Erfahrung und ich habe meine Lektion gelernt. Ich werde so etwas nie wieder tun. Morgen nacht werde ich mir ein Taxi mit Meter rufen lassen und falls das nicht funktioniert, werde ich die Metro nehmen.

Advertisements
6 Comments Post a comment
  1. marie #

    Sehr schöne Fotos. Sehr spannend, was Du über das Abenteuer “Peking allein” berichtet hast, auch wenn man es nicht nachahmenswert ist, diese Erfahrungen zu machen.Ich bin gespannt,was Du als nächstes berichten wirst.
    Marie

    August 11, 2013
  2. Vielen Dank, Marie. Auch wenn mein erster Tag in Peking tatsächlich recht nervenaufreibend und aufregend war, so habe ich die Stadt in den darauffolgenden Tagen ein bisschen kennen- und vor allem wirklich lieben gelernt. Mehr davon bald in meinem Blog. Mir hat es so gut gefallen, dass ich mir sehr gut vorstellen kann, nochmal nach Peking und China zu fliegen.

    August 12, 2013

Trackbacks & Pingbacks

  1. Film - Film Review: Frau Plastic Chicken Show - Kittysneezes
  2. 2013: My China Year | The Travelling Colognian
  3. 2013: My China Year | The Travelling Colognian
  4. 2013: My China Year - The Travelling Colognian

Your comment is very much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: