Skip to content

One day in Dubai

Dubai at night from above

I love Dubai! For me it’s a great city, very safe and clean, very structured and efficient. Even as a western woman one doesn’t need to worry when walking around alone even at nighttime. It’s probably one of the safest places I travelled, maybe even safer than my small hometown in Germany. Considering that at the beginning of the last century Dubai has just been a small settlement at the Persian Gulf and that it’s nowadays a supermodern Metropolis with 2,1 million residents, I am quite impressed.

I have been lucky that last time I could spend three days in Dubai so I was able to see many of the amazing sights of the city. So it’s not that bad that this time I have only the one day in Dubai.

After breakfast I check out of my hotel room. I had originally planned to visit the Spice Souk in Old Dubai which was closed for a couple of days due to a very important public holiday during my last visit. But as I have an entry ticket for the Observation Deck of the Burj Khalifa for 17.00 hours I don’t want to be late there as one has to punctual to get up. So I am walking to the Mall of the Emirates which is only about 500 metres away from my hotel. That is the Mall which hosts “Ski Dubai”, a big indoor ski slope. After spending a couple of hours strolling through the Mall, I return to my hotel from where I take a taxi to the entrance of the Observation Deck of Burj Khalifa which is inside the Dubai Mall.

My taxi driver is from Karachi, a seaport in Southern Pakistan and the biggest city of the country. He complains about the current heat in Dubai which surprises me as it is 1. currently not that hot as it is just early April and 2. I thought, that in Karachi it is at least as hot as in Dubai or even hotter.

I have been up on the Observation Desk of the Burj Khalifa during my last visit already, but had an entry ticket for 10 AM where the lightning conditions are suboptimal to take photographs. I had purchased my ticket online two days in advance and they were pretty much sold out for most of the day. This time I bought my ticket more than three weeks in advance, so I had the chance to get a ticket for the late afternoon.

This time the queues at the entrance to the Observation Desk seem to be longer than last time, it takes about 45 minutes till I am up. While waiting people are informed about the height and the construction time of the building through an information board.

The construction work of the Burj Khalifa started in January 2004, the final height of 828 metres was accomplished in January 2009. Till its inauguration on the 4th January 2010 it was called Burj Dubai, since then it is named after the President of the United Arab Emirates, Chalifa bin Zayid Al Nahyan, one of the investors of the tower. It has 189 floors, 163 of them useable. Since 2008 it’s the tallest building in the world. For the construction of the upper floors a few thousand tons of steel of the demolished Palace of the Republic which was situated in Berlin were used as Recycling Steel. The Burj Khalifa marks the centre of Downtown Dubai, a new city development area.

I reach the Observation Desk, which is also called “At the Top”, short before sunset. So this time I am lucky to have the best lightning conditions for my photographs. I am spending about two hours “At the Top” and so I am able to take photos before and while the sun sets plus night photographs of Dubai from above.

Back down I am strolling through the Dubai Mall which opened on the 4th November 2008 and is one of the biggest shopping malls in the world with 1.200 shops, the biggest Gold Souk worldwide, an Ice Rink and a huge Aquarium over three floors.

I find myself a place at the outside terrace of a restaurant right opposite of the Dubai Fountain, the biggest music triggered water feature in the world. After dinner I am wandering a bit through the Gold Souk and then take the metro back to my hotel where I have stored my luggage. There I get into conversation with Pa Pa, the same receptionist who welcomed me yesterday night. She is from Yangon, the former capital of Burma, and flies home on the 15th April to see her family. When I tell her that I haven’t been to Burma yet but that it is high on my bucket list and that my parents have been to Burma three times already and love the country, she smiles.

At around 12.30 AM I take a taxi to the airport. When waiting at the Gate for my flight to Beijing I am feeling a little nervous. I have travelled several countries on four continents but I was mostly able to communicate in one of the languages I learned. People who have been there told me, that English is not widely spoken in Beijing. As I have three days there on my own before meeting my group and my tour leader on the 14th April, this will be quite an adventure. A few Gates next to mine passengers are waiting for their flight to Bangkok. I have been there many times, so it seems to be very tempting to just change Gates, but I resist the temptation.

The plane is again not booked out and I am again lucky to have a full row to myself. As the aircraft is an A380, the rows are wider than normal. After Take Off I lay down and as I am not very tall, I can almost stretch myself completely. I fall asleep immediately and only wake up when they serve some sort of dinner respectively nightmeal at 4.30 AM but fortunately manage to sleep again afterwards.

“Ski Dubai”, a big indoor Ski slope inside the Mall of the Emirates

“Ski Dubai”, a big indoor Ski slope inside the Mall of the Emirates

The Dubai Mall and the Dubai Fountain from above

The Dubai Mall and the Dubai Fountain from above

One of the artificial Palm Islands during sunset, seen from the Top of the Burj Khalifa

One of the artificial Palm Islands during sunset, seen from the Top of the Burj Khalifa

The “Dubai Fountain” and the Dubai Mall at night seen from the Observation Desk of the Burj Khalifa

The “Dubai Fountain” and the Dubai Mall at night seen from the Observation Desk of the Burj Khalifa

Dubai at night from above

Dubai at night from above

The Burj Khalifa at night, seen from the Dubai Mall

The Burj Khalifa at night, seen from the Dubai Mall

The “Dubai Fountain”, the biggest music triggered water feature in the world

The “Dubai Fountain”, the biggest music triggered water feature in the world

Inside the Gold Souk of the Dubai Mall

Inside the Gold Souk of the Dubai Mall

The outdoor area of the Dubai Mall at night

The outdoor area of the Dubai Mall at night

Ich liebe Dubai! Für mich ist es eine tolle Stadt, sehr sicher und sauber, sehr strukturiert und effizient. Auch als westliche Frau muss man sich keine Sorgen machen, wenn man alleine unterwegs ist, noch nicht einmal nachts. Es ist vermutlich einer der sichersten Orte, die ich bereist habe, vielleicht sogar sicherer als meine kleine Heimatstadt in Deutschland. Wenn ich bedenke, dass Dubai noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts lediglich eine kleine Siedlung am Persischen Golf war und dass es heute eine supermoderne Metropole mit 2,1 Millionen Einwohnern ist, bin ich schon beeindruckt.

Ich hatte das Glück, dass ich bei meinem letzten Besuch drei Tage in Dubai verbringen und so viele der beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen konnte. Deswegen ist es nicht so schlimm, dass ich dieses Mal lediglich einen Tag in Dubai habe.

Nach dem Frühstück checke ich aus meinem Hotelzimmer aus. Ursprünglich hatte ich geplant, den Gewürzsouk in der Altstadt Dubai zu besichtigen, der bei meinem letzten Besuch in Dubai aufgrund eines hohen Feiertages für mehrere Tage geschlossen war. Da ich jedoch eine Eintrittskarte für die Aussichtsplatform des Burj Khalifa für 17.00 Uhr habe, möchte ich dort nicht zu spät sein, da man pünktlich kommen muss, um hochgelassen zu werden. So laufe ich zur “Mall of the Emirates”, die nur etwa 500 Meter von meinem Hotel entfernt ist. Das ist das Einkaufszentrum, das “Ski Dubai”, eine große Indoor Skihalle, beherbergt. Nachdem ich einige Stunden durch die Mall geschlendert bin, kehre ich zu meinem Hotel zurück, von wo aus ich mir ein Taxi zum Zugang zur Aussichtsplattform des Burj Khalifa nehme, der sich in der Dubai Mall befindet.

Mein Taxifahrer kommt aus Karatschi, einer Hafenstadt in Südpakistan und zugleich die größte Stadt des Landes. Er beklagt sich über die gegenwärtige Hitze in Dubai, was mich überrascht, weil es 1. noch nicht so heiß ist, da wir erst Anfang April haben, und weil ich 2. dachte, dass es in Karachi mindestens so heiß wie in Dubai, wenn nicht gar heißer ist.

Ich war bereits während meines letzten Dubai-Aufenthaltes auf der Aussichtsplattform des Burj Khalifa, allerdings hatte ich damals eine Eintrittskarte für 10.00 Uhr morgens, wo die Lichtverhältnisse suboptimal für Fotos sind. Ich hatte meine Eintrittskarte damals zwei Tage im Voraus online gekauft und die Tickets für diesen Tag waren bereits fast ausverkauft. Dieses Mal habe ich meine Eintrittskarte vor mehr als drei Wochen gekauft und so hatte ich die Chance, ein Ticket für den späten Nachmittag zu bekommen.

Die Schlangen vor dem Eingang zur Aussichtsplattform kommen mir dieses Mal länger vor als beim letzten Mal, es dauert fast 45 Minuten bis ich oben bin. Während der Wartezeit werden die Leute durch eine Informationstafel über die Höhe und die Bauzeit des Gebäudes informiert.

Die Arbeiten zum Bau des Burj Khalifa begannen im Januar 2004, die Endhöhe von 828 Metern wurde im Januar 2009 erreicht. Bis zu seiner Eröffnung am 4. Januar 2010 hieß das Gebäude “Burj Dubai”, seitdem ist es nach dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emiraten, Chalifa bin Zayid Al Nahyan, benannt, einem der Investoren des Turms. Er hat 189 Stockwerke, 163 davon nutzbar. Seit 2008 ist es das höchste Gebäude der Welt. Für den Bau der oberen Etagen wurden einige tausend Tonnen Stahl des abgerissenen Berliner Palastes der Republik als Recycling-Stahl verwendet. Der Burj Khalifa ist das Zentrum von Downtown Dubai, einem neuen Stadtentwicklungsgebiet.

Ich erreiche die Aussichtsplattform, die auch “At the Top” genannt wird, kurz vor Sonnenuntergang. So habe ich dieses Mal das Glück, die besten Lichtverhältnisse für Fotografen vorzufinden. Ich verbringe etwa zwei Stunden “At the Top” und habe so Gelegenheit, Fotos vor und während des Sonnenuntergangs sowie Nachtfotos von Dubai von oben machen zu können.

Als ich wieder unten bin, bummele ich durch die Dubai Mall, die am 4. November 2008 eröffnet wurde und eines der gröpten Einkaufszentren der Welt ist mit 1.200 Geschäften, dem größten Gold Souk weltweit, einer Eislaufbahn sowie einem riesigen Aquarium, das sich über drei Etagen erstreckt.

Ich finde einen Platz auf der Außenterrasse eines Restaurants genau gegenüber der “Dubai Fountain”, dem größten musikgesteuerten Wasserspiel der Welt. Nach dem Abendessen schlendere ich ein bisschen durch den Gold Souk und nehme dann die Metro zurück zu meinem Hotel, wo ich mein Gepäck untergebracht habe. Dort komme ich mit Pa Pa ins Gespräch, der Rezeptionistin, die mich gestern Nacht begrüßt hat. Sie kommt aus Rangun, der früheren Hauptstadt Birmas, und fliegt am 15. April nach Hause, um ihre Familie zu besuchen. Als ich ihr erzähle, dass ich zwar noch nie in Birma gewesen bin, dass es aber ziemlich weit oben auf meiner persönlichen Reisewunschliste steht, und dass meine Eltern bereits dreimal in Birma waren und das Land lieben, lächelt sie.

Gegen 0.30 Uhr nehme ich mir ein Taxi zum Flughafen. Als ich am Gate auf meinen Flug nach Peking warte ist mir schon ein wenig mulmig zumute. Ich habe etliche Länder auf vier Kontinenten bereist, aber ich war meistens in der Lage, mich in einer der Sprachen zu verständigen, die ich gelernt habe. Leute, die bereits dort waren, haben mir erzählt, dass Englischkenntnisse in Peking nicht sehr verbreitet sind. Da ich drei Tage alleine dort verbringen werde, bevor ich am 14. April meine Gruppe und meinen Tourleader treffe, wird dies sicherlich ein kleines Abenteuer. Ein paar Gates weiter warten Passagiere auf ihren Flug nach Bangkok. Da ich schon viele Male dort war, erscheint es mir sehr verlockend, einfach das Gate zu wechseln, aber ich widerstehe der Versuchung.

Das Flugzeug ist auch dieses Mal nicht ausgebucht und ich habe wieder das Glück, eine ganze Reihe für mich alleine zu haben. Da die Maschine ein A380 ist, sind die Reihen breiter als normalerweise. Nach dem Start lege ich mich hin und da ich nicht sehr groß bin, kann ich mich fast vollständig ausstrecken. Ich schlafe sofort ein und werde nur wach als sie gegen 4.30 Uhr eine Art Abendessen bzw. Nachtmahl servieren, aber glücklicherweise gelingt es mir, danach wieder einzuschlafen.

Advertisements

Your comment is very much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: